Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Dienstag, 31. März 2015

[Rezension] Erin Hunter - Warrior Cats 1: In die Wildnis

 
Erin Hunter hat* mich vor mehreren Jahren mit In die Wildnis erstmalig in ihren Bann gezogen.
Auch beim neuerlichen Lesen überzeugte die Geschichte um Hauskater Sammy, der sich dem DonnerClan anschließen möchte und dort zu Feuerpfote wird. Kann der Kater sich beim Leben in der Wildnis behaupten? Und wird der DonnerClan seine Stellung gegenüber den anderen drei Katzenclans im Wald verteidigen können?

Erin Hunter webt auf den 300 Seiten ihres Romans eine unheimlich dichte Atmosphäre mit spannenden und glaubhaften Charakteren, die nicht immer liebenswert sind. Allein die Namensgebung der Katzen, wie zum Beispiel Rotschweif und Gelbzahn, löst Bilder im Kopf der Leser aus, sodass die Tiere neben ihrem Aussehen auch ihre Persönlichkeit bekommen. Metaphern und Verhaltensweisen sind katzengerecht, so unterhalten sich die Tiere beispielsweise relativ am Anfang über den Abschneider, zu dem der Nachbarskater gebracht wurde, und meinen damit natürlich den Tierarzt.
Pflanzen und Gerüche werden genau benannt, sodass die Bilderflut im Kopf nicht nachlässt und hier wirklich (auch beim zweiten Lesen) ein wahres Kopfkino abläuft.
Auch mystische Elemente kommen nicht zu kurz, da der DonnerClan über den Glauben an den SternenClan verfügt, der zu ihnen heruntersieht und ihnen hilft, z.B. durch Eingebungen im richtigen Moment.   

Ob Feuerpfote es schafft, festes Mitglied des DonnerClans zu werden, verrate ich natürlich nicht. Aber wer gut durchdachte Fantasy mag, die auch mit Intrigen und Konflikten aufwartet, und sich an Tieren als Protagonisten nicht stört, der ist mit den Warrior Cats in meinen Augen sehr gut bedient!
In die Wildnis erhält von mir verdiente fünf von fünf Schnörkeln!


* Der Einfachheit halber verzichte ich auf den Plural, auch wenn es sich um eine Autorengruppe handelt.

[Rezension] Alexandra Adornetto - Halo 2: Hades


Achtung: 2. Band einer Trilogie! Spoilergefahr!

In Hades schließt Alexandra Adornetto nahezu nahtlos an die Ereignisse aus Halo an. Diesmal jedoch steht nicht das verliebte Pärchen gemeinsam im Mittelpunkt, sondern Bethany wird relativ am Anfang von Jake Thorn erwischt und in den Hades entführt.
Da sie als Engel den Wesen in der Hölle wenig entgegensetzen kann, ist der sicherste Platz dort, wo Jake sie schützen kann. Aber wird Bethany sich seinem Willen unterwerfen, wie er es gerne hätte?
Und gibt es für Xavier und Beths Geschwister eine Möglichkeit, ihr irgendwie beizustehen, oder müssen sie wirklich tatenlos darauf warten, was passiert?

Band 2 ist sehr emotional und ich fand Xaviers Verzweiflung sehr gut und nachvollziehbar geschildert. Er kann sich nicht damit abfinden, die Hände in den Schoß zu legen, und versucht immer wieder, die Engel zum Handeln zu bewegen. Doch Gabriel und Ivy tun nichts ohne die Zustimmung des Himmels...
Molly gewinnt in Hades noch an Format. Schon in Halo fand ich sie als Bethanys beste Freundin liebenswert und toll, doch sie bekommt hier mehr Reife.
Es ist interessant zu sehen, wie die Handlungsstränge im Hades und auf der Erde miteinander verzahnt werden, und wie sich die Charaktere unter den neuen Umständen entwickeln. Auch Jake, der Badboy aus Band 1, gewinnt an Tiefe und Geschichte, was ich wirklich toll fand!

Hades hat mich noch mehr begeistert und mitgerissen, als es Halo getan hat. Viele neue Handelsstränge, auch in Bezug auf das Große Ganze, und viel Charakterentwicklung. Daher vergebe ich dem 478 Seiten langen Buch fünf von fünf Punkten!

[Rezension] Alexandra Adornetto - Halo 1: Halo

 http://4.bp.blogspot.com/-EniD02bZtGM/Uth5ltjS1HI/AAAAAAAAGdI/NwL3nfmQfn0/s1600/Halo.jpg

Der 541 Seiten lange erste Band der Halo-Trilogie von Alexandra Adornetto nimmt den Leser mit auf eine gefühlvolle Reise ins Highschoolleben eines verschlafenen Örtchens namens Venus Cove. Doch Bethany ist kein gewöhnlicher Teenager, der sich in den smarten und gutaussehenden Schulsprecher Xavier verliebt... Bethany ist einer von drei Engeln, die in Venus Cove nach dem Rechten sehen und den Willen Gottes erfüllen sollen - und das Letzte, was gestattet ist, ist die Liebe zu einem Menschen! Diese würde neben dem jungen Engel auch ihre Geschwister Ivy und Gabriel in Gefahr bringen, und den Zorn des Herrn nach sich ziehen.
Und als wäre der Zwiespalt Bethanys noch nicht schlimm genug, hat das Böse bereits ein Auge auf sie geworfen...

Die australische Schriftstellerin hat einen sehr bildhaften Schreibstil, der mir gut gefällt. Die Dialoge lesen sich wie aus dem Leben gegriffen und die Naivität des jungen Engels wirkt putzig und glaubhaft. Ich habe Bethany sehr ins Herz geschlossen und mit ihr mitgelitten und mitgefiebert!
Xavier ist anders als die meisten Helden in solchen Büchern, da er verantwortungsbewusst ist, sich durch seine Art den Respekt seiner Mitschüler verdient hat und trotz seines jungen Alters sehr vorausschauend denkt.
Gabriel ist zwar nur ein Nebencharakter, für mich aber der heimliche Star des Buches. Grummelig und schweigsam und immer darauf bedacht, das Richtige zu tun, wird er nicht umsonst von vielen weiblichen Wesen angeschmachtet. Seine Schwester Ivy wirkt wesentlich glücklicher als er, und irgendwie hoffe ich darauf, dass er auch noch ein persönliches Happy End bekommt. Aber das werde ich dann früher oder später erfahren!

Halo hat mich berührt und mitgenommen, mich an vielen Stellen nachdenklich gestimmt und auch zum Grinsen gebracht. Dennoch wirken manche Konflikte etwas gekünstelt und an einer Stelle fragte ich mich auch, warum Bethany da denn so naiv ist und nicht ihre Geschwister um Rat bittet. Daher bekommt Halo trotz meiner Lobeshymnen einen halben Punkt Abzug und daher 4,5 von 5 Punkten!

Sonntag, 22. März 2015

[Rezension] Liz Kessler - Emily 3: Emilys Entdeckung


Achtung: Band 3 einer Reihe! Spoileralarm!

Der 222 Seiten lange dritte Band von Liz Kessler, Emilys Entdeckung, knüpft relativ nahtlos an Band 2 an. Die wunderschöne Gestaltung der Reihe zieht sich durch, auch hier gibt es goldene Applikationen auf dem gebundenen Einband und kleine Bilder innerhalb des Buches, die das Gelesene stimmungsvoll unterstreichen oder ergänzen.

Am Anfang des Buches fand ich es toll, mehr über das Leben unter dem Meer zu erfahren und auch die Differenzen von Emilys Eltern waren sehr nachvollziehbar. Als das Mädchen jedoch einen Ring findet, der offenbar magisch ist, war mein erster Gedanke "Ach, nicht schon wieder!"
Im Verlauf des Buches wird genauer erklärt, warum er gerade auf Emily diese Anziehung hat, aber anfangs wirkt dieser Fund doch sehr willkürlich.
Mir gefiel an Emilys Entdeckung jedoch, dass Neptun mehr Tiefe bekommt und dem Leser ein Blick hinter die Fassade des ewig unzufriedenen Schreihalses gewährt wird. Auch das Setting ist großartig - ich kann leider nicht verraten, warum, ohne zuviel zu verraten! Aber es gab einige erfrischende Ideen!
Des Weiteren fand ich toll, dass Liz Kessler ihre Protagonistin mit Verlustängsten konfrontiert, die heutzutage wohl jedes Kind kennt, sodass ein hohes Identifikationspotential gegeben ist.

Ein sehr spannendes und interessantes Kinderbuch, was Frau Kessler da verfasst hat! Durch die angesprochene Negativwirkung am Anfang bekommt es einen halben Punkt Abzug, erhält aber immer noch sehr gute 4,5 von 5 Punkten!

[Rezension] Liz Kessler - Emily 2: Emilys Abenteuer



Achtung: 2. Band einer Reihe! Spoileralarm!

Der 222 Seiten lange zweite Band von Liz Kesslers Emily-Reihe ist genauso wunderhübsch gestaltet wie Band 1. Auch bei Emilys Abenteuer glänzen die Fischschuppen des Titelbildes mit Partikeln im langen, braunen Haar der Meerjungfrau um die Wette, und im Hintergrund verraten Krakenarme, dass es auch in dieser Geschichte nicht nur friedlich zugehen wird.

Emily hat ihre Eltern wiedergefunden, und die neue Heimat bietet einige aufregende Möglichkeiten - vor allem, wenn man neu in der Gegend ist und sich den Gleichaltrigen noch beweisen muss! So stürzt sich das Mädchen in eine ziemliche Dummheit und muss danach versuchen, den Schlamassel irgendwie wieder zu lösen...

Ich finde Mutproben bei Zwölfjährigen schon sehr realistisch, aber irgendwie schien es mir etwas an den Haaren herbeigezogen, warum nun ausgerechnet wieder Emily den Unmut des Meereskönigs auf sich ziehen sollte. Für mich als erwachsene Leserin wirkt die Geschichte hier zu konstruiert.
Schwierig war für mich auch der Perspektivwechsel, da dieser Band aus Sicht von zwei verschiedenen Mädchen erzählt wurde. Das irritierte mich wirklich sehr und unterbrach für mich häufig den Lesefluss.
Dennoch besticht Liz Kesslers Buch wieder durch die bildhafte Sprache der Autorin und die tolle Gestaltung, weshalb ich keine zwei, sondern drei von fünf Punkten vergebe.

[Rezension] Liz Kessler - Emily 1: Emilys Geheimnis


Der 251 Seiten lange Auftakt der Emily-Reihe von Liz Kessler, Emilys Geheimnis, hat mir viel Freude bereitet. Die Siebtklässlerin darf endlich am Schwimmunterricht teilnehmen und entdeckt, dass sie sich unter Wasser in eine Meerjungfrau verwandelt. Doch natürlich bringt das nicht nur Vorteile mit sich, sondern Emily muss jetzt dafür sorgen, ihr Geheimnis zu bewahren.
Die neue herausragende Schwimmfähigkeit beflügelt den Entdeckerdrang des Mädchens, sodass sie schon bald in einem Abenteuer steckt!

Das gebundene Buch der Fischer Schatzinsel gefällt mir von der Gestaltung her ausgesprochen gut! Glänzende Gold-Applikationen lassen die Schuppen und Algen des Titelbildes besonders lebendig wirken. Der Girlie-Anteil in mir freut sich immer sehr über schön gestaltete Glitzerbilder, und gerade zu der Meerjungfrauengeschichte passt das fröhliche Bild sehr gut!
Auch im Inneren des Buches sorgen regelmäßige kleine Bildchen von Fischen, Krustentieren oder Gegenständen für Auflockerung und dienen als mögliche Lesezeichen. Gerade für Erstleser kann so etwas Gold wert sein, da sie regelmäßige Lesepausen machen werden.

Emilys Familie und Freunde werden lebendig geschildert und die Unterwasserwelt ist schlüssig und interessant. Auch als Einzelband ist Emilys Geheimnis sehr lesenswert und ich hatte viel Spaß an dem Buch, weshalb ich es mit fünf von fünf Punkten bewerte.