Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Samstag, 25. März 2017

[Rezension] Sophie Jordan - Infernale 2: Rhapsodie in schwarz

Bildergebnis für rhapsodie in schwarz

Achtung: Teil 2 einer Dilogie! Spoileralarm!

Die 382 Seiten lange Rhapsodie in schwarz von Sophie Jordan setzt da an, wo Infernale aufhörte: Sean, Gil, Sabine und unsere Hauptfigur Davy sind in einem Bunker kurz vor der mexikanischen Grenze angekommen.
Entgegen der ersten Euphorie, entkommen zu sein, quält sich Davy ziemlich mit der Tatsache herum, dass sie einen Mann erschossen hat. Doch sie muss sich auf die Flucht über den Fluss vorbereiten...
Und dann begegnet sie einer Widerstandsgruppe rund um den charismatischen Caden - ob es wieder Hoffnung für sie geben kann, in ihr altes Leben zurück zu kehren und zu der zu werden, die sie vor der Tat war?

Ich kann nachvollziehen, dass ihre Tat Davy wie ein Geist verfolgt. Doch es gab viele Momente, wo ich die junge Frau am liebsten geschüttelt hätte, weil sie versucht, alle auf Abstand zu halten.

Ohne zuviel verraten zu wollen: Sophie Jordan schreibt wieder sehr anschaulich und führt interessante neue Nebencharaktere ein. Auch der bleibende Wechsel zwischen Davys Gedanken und einer jedem Kapitel vorangestellten Information von "außerhalb" macht das Buch spannend, da der Leser so mitbekommt, wie es im Amerika des Jahres 2022 weiter geht.

Ein spannendes Jugendbuch, das aber Fans von Sean enttäuschen könnte.


Donnerstag, 23. März 2017

[Challenge] Seitengeraschel Aufgaben April





Meine Lieben,

in den April hinein kommt man meist nur über mehr oder weniger gelungene Aprilscherze. Daher ist die Hauptaufgabe (3 Punkte):
Lest ein lustiges Buch!

Im April liegt Ostern, das kirchliche Fest der Auferstehung, das aber viele nur noch mit bunten Ostereiern verbinden. Für die Challenge-Nebenaufgaben möchte ich beides (je 2 Punkte):
1. Lest ein Buch, in dem Hoffnung ein wichtiger Bestandteil ist. Das kann über eine Suche sein, die man hoffnungsfroh angeht, oder aber eine Hoffnung auf Heilung oder eine Hochzeit - sucht es euch aus und schreibt es bitte dazu.
2. Lest ein Buch mit einem fröhlichen, bunten Cover.

Und denkt dran: Habt einfach Spaß beim Lesen!

Donnerstag, 9. März 2017

[Rezension] Jade McQueen - Diamond Guys: Jared


Vorweg: Ich habe mich sehr auf den heißen Jared mit all seinen Tattoos gefreut, wollte wissen, warum Snake so geworden ist, wie er ist.
Ich hatte einen Roman erwartet, der mit viel Liebe aber auch einigen heißen Szenen aufwartet. Womit ich nicht gerechnet hatte, war ein Roman voller Erotik, bei dem die Prise Liebe aber sehr gering ausfällt.

Die Jared-Geschichte ist 226 Seiten lang, und ich habe sie in einem Rutsch durchgelesen. Eine traumatisierte Frau im Mittelpunkt, die wieder zurück ins Leben finden will - ich mag Mary sehr gerne, aber sie ist nicht die typische Protagonistin, die mir lange im Gedächtnis bleiben wird.
Und Jared ist an so vielen Stellen so berechnend und arschlochhaft, dass es mir schwer fällt, ihn durchweg zu mögen.

Ich weiß ja, dass die Mädels hinter Jade McQueen sich zusammengeschlossen haben, um gemeinsam ein Setting mit Leben zu füllen, doch dies ist der schwächste der Diamond Guys Romane für mich.


[Rezension] [APP] Canvas Tutor (englisch)


Diese englischsprachige App dient dazu, den Künstler im Androidnutzer herauszufordern. Jeden Tag gibt ein Tagesquest, das mit einem niedlichen Bild näher beleuchtet wird.
Diese Aufgabe bringt, wenn sie erfüllt wurde, eine Skill-Erhöhung in anatomy, backgrounds, inking, coloring und character design. Habe ich schon erwähnt, dass mich diese Art "Erfolgssystem" sehr motiviert? Dennoch gibt es auch Negatives zu sagen, da man nach der Erfüllung einer Aufgabe ein Foto seines Werks hochladen kann. Dieses  ist nicht nur in der persönlichen Übersicht zu finden, sondern auch im Ordner "Latest Uploads". Urheberrechte interessieren hier niemanden.
Ich bin nicht restlos überzeugt von dieser APP. Obwohl sie motiviert, ärgert sie mich auch, und bestimmt gibt  bessere Alternativen!



Mittwoch, 8. März 2017

[Rezension] Diane Broeckhoven - Ein Tag mit Herrn Jules


Die Novelle Ein Tag mit Herrn Jules von Diane Broeckhoven hat mich zutiefst berührt. Es geht um den Abschied von einem geliebten Menschen im Alter und die Liebe davor...
Alice wacht eines morgens auf und der Leser ist bei ihr, erfährt von den kleinen Ritualen ihres Lebens. Doch als sie ihre Schritte ins Wohnzimmer lenkt, sitzt ihr Mann Jules tot auf dem Sofa. Alice ist noch nicht bereit, Abschied zu nehmen, und beschließt, seinen Tod einen Tag lang zu ignorieren...

92 Seiten lang ist die Geschichte von Alice' ersten Tag ohne Jules. Es ist ein Tag, in dem sie allein und doch nicht allein ist, denn der Nachbarsjunge kommt zum Schachspiel vorbei - wie jeden Morgen. Unheimlich einfühlsam berichtet Diane Broeckhoven, aber gleichzeitig auch schlicht und voller Bilder. Der scheinbare Widerspruch macht das Büchlein umso reizvoller. Andauernd habe ich innegehalten und den Worten nachgespürt, mir Zitate markiert und einfach nur genossen, diesen Tag mit Alice und ihren Gedanken verweilen zu dürfen.

Schlicht und ergreifend. Danke dafür.



Montag, 6. März 2017

[SuB-Voting] [Edelstein Challenge] Ein Buch, das vor 1950 erschienen ist

Hallo ihr Lieben,

wie der Titel schon sagt, bräuchte ich einmal eure Mithilfe!
Und zwar hat Bianca uns in der Edelstein Challenge die Aufgabe gestellt, unsere Leser - also euch - die Entscheidung über das Buch aus einer bestimmten Kategorie bestimmen zu lassen.

Gesucht wird nun ein Buch, das vor 1950 zum ersten Mal erschienen ist

Ich habe erst überlegt, Jane Austen mit zur Abstimmung zu stellen, doch als mein Blick an dem Schuber der verbotenen Bücher hängen blieb, habe ich mich umentschieden. Es geht hier also um drei Bücher, die alle von den Nazis verboten und im Zuge der Bücherverbrennungen den Flammen übergeben wurden.
  • Erich Kästner - Fabian (1936)
  • Bertolt Brecht - Hauspostille und die Songs der Dreigroschenoper (1927 herausgebracht; 1928 uraufgeführt)
  • Kurt Tucholsky - Deutschland, Deutschland über alles (1929)
 Es wäre schön, wenn ihr mir einen kurzen Kommentar da lassen würdet, welches der drei Werke ich zuerst lesen soll - denn irgendwann sind sie alle dran.
Ich freue mich über eure Mitwirkung!
Die Abstimmung endet am 15.3.17 um 00:01

Herzliche Grüße
Julia

[Rezension] Katie MacAlister - Noble 3: Ein fast perfekter Bräutigam


Achtung: Band 3 einer Reihe! Spoileralarm!

Wer Band 1 der Noble-Reihe gelesen hat, dem ist Lady Charlotte sicherlich gut im Gedächtnis geblieben. Die junge, freche Frau, die mit Unschuldsmiene versucht, die Herren von Welt um den Finger zu wickeln - schließlich weiß sie, was sie verdient!

Ich mag Charlotte unheimlich gerne, und Katie MacAlister hat ihr die Angewohnheit verpasst, Redewendungen zu verdrehen oder Wörter schlicht falsch zu verwenden. So manches Mal musste ich darüber laut lachen!
Die hübsche Blondine ist gewohnt, das zu bekommen, was sie will. Mittellos aus Italien zurückkehrend, setzt sie sich direkt neue Dinge in den Kopf - bzw. in erster Linie einen neuen Mann, auf den sie schon vor einigen Jahren ein Auge geworfen hatte...
Lord Alisdaire hingegen legt keinen Wert auf Damengesellschaft, da er sich selbst auf andere Weise verwirklichen möchte. Kann er Charlottes Hartnäckigkeit wirklich widerstehen?

Es ist eine hochinteressante Konstellation, die die Autorin da in den Ring schickt. Beide stur, beide mit ihren eigenen Lebensanschauungen, und beide an manchen Stellen schwer von Begriff. Das Wichtigste ist allerdings, dass beide liebenswert und nachvollziehbar sind, und ich einfach unheimlich Spaß daran hatte, sie auf ihrem Weg zu begleiten!

Selbst, wenn ihr die Vorgängerbände nicht kennen solltet, ist Ein fast perfekter Bräutigam das reinste Lesevergnügen!


Sonntag, 5. März 2017

Nüchterne Romanze

Als sie einander acht Jahre lang kannten
(und man darf sagen: Sie kannten sich gut)
Kam es, dass sie zueinander fanden
Fehlte wohl vorher einfach der Mut?

Neun Monde später zurück geblickt
(Neun lange Monde voll Freude und Leid)
Hat sich's zur Trennung angeschickt,
Unser verliebtes Pärchen auf Zeit.

Schweren Herzens, so saß Er da,
Wartete grübelnd auf richtige Worte.
Längst war es sicherlich beiden klar:
Sie liebten sich weder in mezzo, noch forte.

"Das mit uns beiden, das wird wohl nichts",
Waren dann später die Worte der Wahl.
Die schlugen ein mit der Wucht eines Blitz':
Sie schloss die Augen in innerer Qual.

Wären sie vorher nicht Freunde gewesen,
Wäre der Schmerz nicht so heftig, denn ja:
Liebe, wie wir sie in Büchern lesen,
War nicht gewachsen, war schlicht nicht da.

Als sie einander neun Jahre lang kannten
(und man darf sagen: Sie kannten sich gut)
Kam's, dass sie still voreinander standen.
Wortlose Ebbe nach nüchterner Flut.





Ursprünglich wollte ich eine vor Liebe und Lebensfreude sprühende Kontrafaktur zu dem von mir heiß geliebten Gedicht 'Sachliche Romanze'  Erich Kästners schreiben. Nach der ersten Strophe versiegten aber die Worte. Jetzt, Monate später, war das Gedicht dann soweit, vollendet werden zu wollen. Ich lege aber jedem nahe: Lest auch die sachliche Romanze !

Samstag, 4. März 2017

[Rezension] Eileen Wilks - Wolf Shadow 1: Verlockende Gefahr

Das Coverbild stammt von Amazon
 
Im 422 Seiten langen Reihenauftakt von Wolf Shadow, Verlockende Gefahr, lernt Lily Yu den Werwolf Rule Turner kennen. Er ist seines Zeichens nicht nur Prinz des Nokolai-Clans, sondern auch Hauptverdächtiger eines Mordes.
Lili kämpft ein wenig um ihren Stand auf dem Revier, da sie noch nicht sonderlich alt ist und zudem ein Geheimnis der übernatürlichen Art hat.
Dass Rule nicht nur verflixt heiß ist, sondern Lily auch noch auf viele Arten auf die Palme bringen kann, macht der Ermittlerin wirklich Sorgen...

Es war vor allem das Cover, das mich ansprach. Ganz in Grautönen gehalten, die hübsche Rückenansicht mit Tribals, der volle Mond hinter dem Kopf  der Frau hervorleuchtend, und dann in Rot "Wolf Shadow" als Reihenname ins Auge springend - toll aufeinander abgestimmt! Ich habe wirklich Lust, das Cover abzuzeichnen. Übrigens finden sich die Tribals im Buchinneren wieder: Jedes neue Kapitel ist nicht nur mit großer Zahl, sondern auch mit einer Eckverzierung versehen.

Doch nicht nur das Cover ist toll: Eileen Wilks hat einen Schreibstil, der den Leser sehr unmittelbar mit ihrer alternativen Realität und der Denkweise der Protagonisten zusammen bringt. "Wenigstens waren die Häuser nicht rosa angestrichen" beispielsweise ist ein typischer Satz, der in seiner direkten Schlichtheit sofort Einblick in beides verschafft.
Lily und Rule sind charismatische Figuren, und vor allem der nebenfigürliche Kater Dirty Harry ist mein Liebling geworden. Etwas irritierend war allerdings, dass Lily auf dem Klappentext mit Lili Yu benannt wurde.
Wer Lust auf Urban Fantasy mit Sex'n'Crime hat, der ist bei dieser Reihe genau richtig aufgehoben! Ich für meinen Teil freue mich schon auf Teil 2 dieser eher düsteren Urban Romantasy Story!



Mittwoch, 1. März 2017

[Rezension] Katie MacAlister - Black Dragons 1: Ein Flirt mit dem Feuer


Achtung: Spielt zeitlich nach den Reihen
- Aisling Grey
- Silver Dragons
- Light Dragons

Schon in den vorangegangenen Reihen mochte ich den grimmigen schwarzen Drachen Kostya sehr gerne. Im Auftaktband der Black Dragons geht es allerdings zunächst mehr um Aiofe, eine junge Frau mit gewissen psychischen Defiziten. Seit einer Begegnung mit gewissen übernatürlichen Phänomenen wird sie nämlich von ihrem Umfeld für verrückt gehalten, und ein Aufenthalt in einer Nervenheilanstalt hat dazu beigetragen, dass sie durchaus nervlich angespannt ist. Doch als sie diesen sexy Kerl am Strand findet und ihn kurzerhand rettet, kommt ihr sorgsam in der Waage gehaltenes Leben doch ins Wanken...

Wie die meisten Bücher von Katie MacAlsiter ist auch dieses hier äußerst vergnüglich. Ich habe ein wenig gebraucht, um mit Aiofe wirklich warm zu werden, aber Kostya ist so toll wie eh und je
Die Verwicklungen, in die die beiden auf 320 Seiten geraten, sind spannend, allerdings fehlte im Gegensatz zu den vorherigen Bänden ein Quäntchen von etwas, das ich schlecht in Worte fassen kann. 
Die Autorin beherrscht es wirklich meisterhaft, liebevolle oder vor Erotik knisternde Szenen zu schreiben, aber da ich das Buch durchaus mit ähnlichen Bänden vergleiche, fehlte bei den schwarzen Drachen leider dieses eine Stück mehr, um es die volle Anzahl an Schnörkeln bekommen zu lassen. Wobei viereinhalb von fünf immer noch absolut lesenswert sind. Lediglich mein Gefühl verursachte den halben Schnörkel Abzug.