Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Donnerstag, 22. September 2011

4 Wochen später

Wenn du jetzt von Trauer sprichst
In den wortgemachten Sätzen,
Wenn du jetzt dein Schweigen brichst,
Warum sollte ich das schätzen?

Guck, dein Herz ist fremdbesetzt,
Du bestimmst dort nicht allein.
Sie hat dich doch aufgehetzt,
Nicht mehr für mich da zu sein!

Ich beobachte nun oft,
Außerhalb der Treff-Reichweite.
Und nun hast du unverhofft
Doch getroffen. Was ne Pleite.

Doch natürlich sag ich nicht
Wie's mir geht, was ich empfinde.
Manchmal bin ich nicht ganz dicht,
Kratze an der Wunde Rinde.

Und dann merk ich dass es schmerzt
Immer noch und immer wieder
Und ich nehm mir vor, beherzt:
Singe jetzt nur schöne Lieder.

Voller Freude, Jubelklang,
Werde ich die Lüfte füllen.
Und des Bruders Untergang
Schweigend in die Schatten hüllen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten