Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Freitag, 19. Januar 2018

[Aktion] SuB am Samstag: Reihenanfänge


Reihenanfänge

Der SuB am Samstag wurde von Frau Hauptsachebunt konzipiert, und man stellt drei Bücher aus seinem SuB vor, was ich hiermit tun werde.

Für dieses Mal habe ich mir überlegt, welche drei Reihen (auch in Form von Trilogien) ich hier noch unangefangen herumstehen habe, die es aber endlich verdient hätten, gelesen zu werden.
Vielleicht könnt ihr mich ja beraten, welche unbedingt als erste gelesen werden sollte?

Arkadien erwacht

Kai Meyer ist einer meiner liebsten Autoren, auch wenn nicht jedes Buch von ihm für mich das Gelbe vom Ei war. Von der Arkadien-Reihe erhoffe ich mir aber ähnliche Begeisterung wie von den Seiten der Welt.

Klappentext:

Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa, als wäre sie in einen alten Film geraten - der Chauffeur, der ihre zufällige Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist ...

Ghostwalker: Die Spur der Katze

Neu bei mir eingezogen ist die Ghostwalker-Reihe von Michelle Raven.
Ich liebe Gestaltwandler, wie diejenigen unter euch wissen, die regelmäßig meinen Blog verfolgen. Von daher erhoffe ich mir hier eine spannende Romantasy mit Crime-Setting!

Es wird unter dem Klappentext sogar damit geworben, dass die Autorin sich in die "Riege der bekanntesten internationalen Thriller-Autorinnen" einreihe - ich bleibe gespannt, denn solche Vorschusslorbeeren machen mich immer eher skeptisch.

Klappentext:

Die Journalistin Marisa Pérèz lebt nach einem Skandal zurückgezogen in den Bergen Kaliforniens. Eines Nachts findet sie einen verletzten nackten Mann auf ihrer Veranda. Sie nimmt sich seiner an und versorgt seine Wunden. Am nächsten Morgen steht die Polizei vor der Tür – in der Nachbarschaft wurde ein Mord verübt. Marisa ahnt nicht, dass der faszinierende Fremde ein Geheimnis hütet, das ihre Welt erschüttern wird ...

Schwarzer Montag

Ewig steht dagegen schon die Reihe "Die Schlüssel zum Königreich" bei mir im Regal. Zwei oder drei Jahre sind's inzwischen mit Sicherheit. Dabei klingt es immer wieder total spannend, und sooo dick, dass sie mich abschrecken könnten, sind die Bände schließlich auch nicht...

Klappentext:

Eigentlich ist Arthur Penhaligon kein Held. Genau genommen ist ihm sogar ein früher Tod vorherbestimmt. Doch dann rettet ihm ein merkwürdiger Gegenstand das Leben, ein Schlüssel, geformt wie ein Uhrzeiger. Mit dem Schlüssel kommen bizarre Wesen aus einer anderen Dimension: finstere Boten mit blutverklebten Flügeln, eine Armee aus hündischen Schergen, angeführt von einem unheimlichen Fremden. Sie wollen den Schlüssel um jeden Preis zurück - auch wenn sie dazu Arthur und dessen Welt vernichten müssen. In seiner Verzweiflung wagt Arthur es, ein geheimnisvolles Haus zu betreten - ein Haus, das nur er sehen kann und das in andere Dimensionen führt. Dort muss er die Geheimnisse des Schlüssels lüften - und sein wahres Schicksal erkennen.

Und ihr?

Jetzt bin ich gespannt! Was SuBt bei euch? Welche der drei Reihen legt ihr mir besonders ans Herz? Ab in die Kommentare damit!




[Aktion] Freitagsfüller

6a00d8341c709753ef0111690e6fe7970c-500wi



1.  Ich glaube, heute  werde ich für viele Dinge dankbar sein können .
2.  Chicken-Nuggets  esse ich am liebsten mit den Fingern.
3.  Das Dschungelcamp bei RTL interessiert mich nicht .
4.  Ich bewahre stets den Blick für das Positive,  sogar in schlechten Zeiten.
5.   Was Kaffee angeht, so kann den mein Liebster haben, denn ich bevorzuge Tee und Kakao .
6.   Der Hund guckt stundenlang raus, das muss am Wetter liegen.
 7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ausspannen , morgen habe ich geplant, politisch aktiv zu sein und den Geburtstag eines Freundes zu feiern, und Sonntag möchte ich wertvolle Zeit mit dem Mann meines Herzens verbringen, damit wir beide gut erholt in die neue Woche starten können !

Donnerstag, 18. Januar 2018

[Rezension] Amie Kaufman, Megan Spooner - These Broken Stars 1: Lilac und Tarver

Die Bildrechte liegen beim Carlsen-Verlag

These Broken Stars.
Lilac und Tarver.
Ich musste dieses Buch damals unbedingt bei Erscheinen haben, habe es aber in den Schrank gestellt, statt es zu lesen. Das hat sich jetzt zum Glück geändert, da Ruby und ich entschieden haben, es gemeinsam zu lesen.

Zunächst erinnert die Geschichte ein wenig an den Untergang der Titanic. Auch hier begegnen sich zwei junge Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten, und das Luftschiff Icarus aus der Science-Fiction-Geschichte ist nicht so sicher, wie gedacht.
Der bodenständige Kriegsheld Tarver Merendsen nimmt sich im Durcheinander der reichen und bornierten Erbin Lilac LaRoux an, und gemeinsam stranden sie auf einem nahegelegenen Planeten und müssen sich auf die Suche nach Hilfe machen.

Die Robinsonade der beiden liebevoll gestalteten Charaktere gestaltet sich als schwieriger als gedacht, da sowohl dem Major als auch Lilac LaRoux ziemliche Sturköpfe sind, die sich erst einmal zusammenraufen müssen.
Ob und wenn ja, wie die beiden das schaffen, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten.

Insgesamt gibt es so manchen Twist, der mir das Lesen zum Fest gemacht hat!
Megaspannend ist der Aufbau, der sofort beim Lesen deutlich wird: Ein Stück der Geschichte wird von einem der beiden Charaktere erzählt, dann folgt ein kurzer Ausschnitt einer Befragung Tarvers.
Es ist unheimlich spannend, diesen Wechsel zu erleben und viele, viele Fragezeichen beim Lesen zu haben, die - und das ist wichtig - auch zufriedenstellend beantwortet werden.

Kurz und knapp: ich liebe dieses stimmig erzählte Buch, die beiden Protagonisten und das Erzählgewebe, das die beiden Autorinnen hier spinnen. Dafür gibt es volle fünf von fünf Gedankenschnörkel!


Freitag, 12. Januar 2018

[Rezension] G. A. Aiken - Call of Crows 3: Enthüllt


Achtung: Spoileralarm für die Vorbände!

Im dritten Band der Ragnarök-Verhinderungs-Reihe "Call of Crows" von G.A. Aiken steht Erin Amsel im Mittelpunkt des Geschehens. Die rothaarige Frau hat eine SEHR eigenwillige Art für Humor und quält gerne ihre Mitgeschöpfe. Das macht sie für den Raven Stieg Engstrom zur nervigsten Person aller Zeiten. Dass er dummerweise immer dann auftaucht, wenn sie in Schwierigkeiten gerät, macht es für beide zu interessanten Zeiten, in denen sie leben...

Nachdem im zweiten Band die Göttin Gullveig schon einmal versucht hatte, Ragnarök einzuläuten, setzen die Crows alles daran, um eine Wiederholung zu verhindern. Und leider ist Erin eine Schlüsselfigur in diesem Plan.

Die furchtlose, ewig plappernde Crow gibt mit dem schweigsamen Stieg ein wunderbares Team ab. Er ist niemand, der sich abschütteln ließe, und so fügt sie sich notgedrungen in diese ungewöhnliche Partnerschaft.
Auch die bislang bekannten und liebgewonnenen Charaktere spielen weiterhin eine wichtige Rolle und der Handlungsfaden fügt sich nahtlos an, was in diesem Fall sehr wichtig ist. Schließlich ist die Ragnarök-Thematik kein aufgesetztes Thema für diese Reihe, sondern wirklich ein gut durchdachter Handlungsfaden.
Natürlich machen die starken Charakter und die heißen Liebesszenen Call of Crows noch interessanter und besser, denn in erster Linie war es Romantasy, die ich lesen wollte. Die actionreichen Kämpfe, die witzigen und/oder unheimlichen Gottheiten und der tolle Schreibstil von Aiken runden das Ganze ab und machen es wirklich lesenswert!

Als ich bei der Vorbestellung im November gesehen habe, dass das Buch statt 9,99€ glatte 10,00€ kostet, war ich zunächst verärgert über die Preiserhöhung, selbst wenn es sich nur um einen Cent handelt. Da "Enthüllt" aber 462 Seiten lang ist, fand ich es im Nachhinein doch angemessen.

Von mir gibt es fünf von fünf Gedankenschnörkel für dieses großartige Buch, das mich regelmäßig zum lauten Lachen brachte.

Mittwoch, 3. Januar 2018

[Rezension] Kathryn Lasky - Die Spur der Donnerhufe 1: Flammenschlucht


Das im Ravensburger Buchverlag erschienene Pferdebuch nimmt am Programm antolin teil.
Es hat keine klare Altersempfehlung, aber ich würde es wohl erst ab neun Jahren empfehlen, auch wenn ich weiß, dass eine Siebenjährige aus meinem Bekanntenkreis es liebt.

Kathryn Lasky schreibt aus Sicht der Pferde als auktoriale Erzählerin die Geschichte, wie Pferde in die neue Welt, also nach Amerika, kamen. Das Fohlen Estrella verfolgt die Spuren der Ahnen, da es als feinfühliges Stutfohlen immer wieder Visionen von einem winzigen Pferdchen und dem süßen Gras hat.
Es ist aber keine "Kuschelgeschichte" in dem Sinne, denn die Pferde werden zu Beginn des Abenteuers von Bord geworfen, und müssen um ihr Leben bangen. Und nicht jedes Tier, was am Anfang dabei ist, überlebt auch bis zum Ende dieses Buches. Es gibt eine Szene, die ich persönlich sehr grausam fand, die ich jetzt allerdings auch nicht spoilern möchte.

Das Buch handelt davon, seinen Weg zu finden und ihm zu folgen, und es bringt dem Leser auch die Geschichte ein wenig näher, denn spätestens in der Anmerkung der Autorin (S. 248-252) wird über die geschichtlichen Hintergründe aufgeklärt.

Ich fand den Reihenauftakt sehr spannend erzählt und wurde emotional berührt von den Widrigkeiten, die sich Estrella und anderen in den Weg stellen.
Schade finde ich, dass wieder einmal das Coverpferd nicht dem entspricht, wie die Leitstute beschrieben wird. Sie besitzt weiße statt schwarzer Socken. Solche Dinge stören mich als visuellen Menschen sehr. Auch hätte man den Titel "The Escape - Die Flucht" viel besser übernehmen können, statt die Flammenschlucht in den Fokus zu rücken. In der Tat spielt hier nämlich der geringste Teil des Buches. Schade, Ravensburger, da habt ihr den reißerischen Titel gewählt und Qualität verpasst!



Dienstag, 19. Dezember 2017

[Rezension] Claire Horst - Alle Geschichten (er)zählen - Aktivierendes kreatives Schreiben gegen Diskriminierung


Der Titel des im Budrich-Verlag erschienenen Buches packte mich sofort. Für mich ist das kreative Schreiben sehr wichtig, und ich möchte auch im Deutschunterricht oder zu anderen Gelegenheiten andere dazu inspirieren, sich durch das geschriebene Wort auszudrücken.
Gerade die Kopplung, Diskriminierung zu verarbeiten, reizte mich, dieses Buch zu lesen.

Immer wieder durchziehen Kapitel "Aus der Praxis" das Buch, Interviews mit Autoren, Anti-Rassissmus-Trainern sowie einer Poetry-Slammerin. Ein Schreib-Pädagoge spricht zum Abschluss.

"Wer Geschichten erzählt, bestimmt nicht nur, was erzählt wird, sondern auch, wie es erzählt wird", ist der erste Satz von Claire Horst im Buch. Und ein sehr wahrer Satz.
Dieses wissenschaftliche Buch ist so aufgebaut, dass zunächst "Antidiskriminierung als Thema politischer Bildungsarbeit" mit dem "Bildungsziel: Gesellschaftliche Veränderung" im Fokus steht, bevor "Ansätze der diskriminierungskritischen Bildungsarbeit" erörtert werden. Besonders spannend finde ich hierbei die geschlechterreflektierende Bildungsarbeit, die auch mit in den Buchteil "Kreatives Schreiben als emanzipativer Einsatz" einfließt. Vor allem hat mich hier die Einbringung des Kreativen Schreibens in sogenannte "Empowerment-Gruppen" überrascht. Es macht natürlich Sinn, die Selbstermächtigung auch über das Schreiben zu gestalten, Ansätze zu finden und eine Gruppenidentität über den freiwilligen Vortrag dieser Schreibprodukte zu generieren. Aber ohne das Buch wäre ich auf diese Idee nicht gekommen.

Besonders habe ich mich über den Bereich "Übungssammlung" gefreut, der einen großen Teil des Buches ausmacht. 55 Übungen sind im Buch ausführlich vorgestellt, immer auch mit Ziel, Fokus, Zeit, Material, Raum und einer Kurzbeschreibung sowie einer Ablaufsbeschreibung versehen. Schön finde ich, dass auch Hinweise für die Anleitung gegeben werden, sowie auf die Quellen hingewiesen wird.
Durch die Ausführlichkeit kann man die einzelnen Übungen auch selbst so abwandeln, dass sie für die entsprechenden Gruppen passen, indem man z.B. noch mehr Sinne anspricht oder eine geplante Bewegungsphase anpasst.

Das Buch hat mich in meiner professionellen Arbeit bereichert und meinen Horizont erweitert. Es ist eine gute Arbeitsgrundlage für alle, die anderen Menschen dabei helfen möchten, sich über das Wort auszudrücken, und über Identität und Diskriminierung nachzudenken oder diese zu verarbeiten.




Sonntag, 5. November 2017

[Challenge] Seitengeraschel - Aufgaben im November



Sturm und Herbst, Kälteeinbruch - was passt da besser, als es sich drinnen mit etwas Warmem oder Leckeren gemütlich zu machen?

Hauptaufgabe (5 Punkte):
Stellt uns ein Kochbuch oder Backbuch vor, auf das ihr große Stücke haltet!
Alternativ lasse ich auch drei Lieblingsrezepte von einer Website gelten, aber ich fände es schon toll, neue Koch- oder Backbücher zu entdecken!

Nebenaufgaben (je 3 Punkte):
1. Lest ein Buch, das herbstliche Stimmung ausdrückt. Entweder durch die Grundstimmung im Buch oder durch die vorherrschende Jahreszeit.
2. Lest ein Buch, dessen Coverfarben vorrangig Herbsttöne sind - Rot-, Gold-, Brauntöne.