Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Montag, 2. März 2020

[Rezension] Shadow Falls Camp 1 - Geboren um Mitternacht




Mein Jahr startete mit dem Buch Geboren um Mitternacht von C. C. Hunter (ein Pseudonym der Fantasy-Autorin Christie Craig aus den USA).



Zahlen, Daten, Fakten

Gelesen habe ich das Buch innerhalb von vier Tagen mit jeweils wenig Zeit, was wohl deutlich zeigt, wie sehr der Reihenauftakt mich gepackt hat! 

Am 21.06.2012 erschien das 512 Seiten lange Buch als Taschenbuch in Deutschland und wurde von Tanja Hamer übersetzt.
Im ersten Band tauchen Menschen, Feen, Vampire, Werwölfe und Hexen als Wesenheiten auf,  von Göttern Abstammende werden erwähnt - insgesamt gibt es also (bisher) 6 Bevölkerungsgruppen.


Klappentext

Sie hat keine Ahnung, wer sie ist und welche Kräfte in ihr stecken.
In Kylies Leben geht alles schief: Ihre Eltern lassen sich scheiden, ihr Freund hat Schluss gemacht, und ihre Mutter schickt sie auch noch in ein Sommercamp. Doch Shadow Falls ist anders: Hierher kommt nur, wer übernatürliche Kräfte hat - Feen, Vampire, Gestaltwandler und Werwölfe. Auch Kylie soll besondere Fähigkeiten haben - wenn sie nur wüsste, welche ...
Doch plötzlich wird das Camp bedroht. Nur, wenn sie alle ihre besonderen Kräfte gemeinsam einsetzen, werden sie die übermächtigen Feinde besiegen können.


Inhalt

Aus Kylies Perspektive wird in dritter Person erzählt, wie sie im Shadow Falls Sommercamp landet und was sie dort erlebt. Nach außen hin für schwererziehbare Jugendliche eingerichtet, handelt es sich dabei um ein Camp für eben jene Wesenheiten, die keine Menschen sind. Und Kylie wüsste wirklich gerne, was für ein Wesen sie selbst ist!
Nebenbei hat die Sechszehnjährige auch noch typische Pubertätsprobleme wie Verliebtheit und Trennung, Freundschaft und Identität zu bewältigen.
Als das Camp in Probleme gerät, bleibt Kylie fast nichts anderes übrig, als zumindest mit ihren Mitbewohnerinnen einen Schulterschluss zu machen ...


Stimmung im Buch

Kylie ist zu Beginn verständlicherweise überfordert von all den neuen Eindrücken. Durch mehr oder weniger liebenswerte Nebenfiguren wie eine Vampirin, eine Hexe und einen Werwolf (den liebe ich besonders) kommt Kylie immer wieder an die Grenzen dessen, was sie kennt, und muss lernen, sich auf andere und diese neue Welt einzulassen.
C. C. Hunter versteht es meisterhaft, die Lesenden zu fesseln! Nahezu kein Kapitel endet ohne Cliffhanger. Ich persönlich konnte mich wunderbar einlassen: Auf die verschiedenen Gruppierungen mit ihren jeweiligen Eigenheiten, auf das Camp und seine Geschichte sowie auf Kylies verkorkste Familie.
Orte werden von Hunter so beschrieben, dass zugleich mit dem inneren Bild ein Gefühl entsteht. Von Sicherheit und Idylle bis hin zu Beklemmung.
Ab und zu hebt Kylie in ihren Gedanken den moralischen Zeigefinger, wodurch sie ihre eigenen Moralvorstellungen preisgibt und sich von anderen abgrenzt. Für Band 2 wünsche ich mir, dass dieser innere Kompass auf die Probe gestellt wird!


Diversität

Mir sind im Buch nur heterosexuelle Love Interest's begegnet, was ich ein bisschen schade fand. 
Die Altersspanne der Figuren bewegt sich hauptsächlich im Bereich der 16-Jährigen bis hin zu jungen Erwachsenen, aber auch Kylies Eltern sowie ihre verstorbene Großmutter werden thematisiert. Repräsentiert fühlen sich Leser*innen über 50 aber schätzungsweise nicht. Auch Kinder tauchen nicht auf.
Die verschiedenen Wesengruppierungen haben jeweils eine eigene Kultur und zum Teil übergreifende Mythen, was ich toll finde. Gleichzeitig wird eine Abschottung und zum Teil Verfeindung mit anderen Gruppen beschrieben, was sich zwar realistisch anfühlt, meinem Ideal aber nicht einmal ansatzweise entspricht.
Was lesbare Ethnizität angeht, so gibt es eine Campleiterin namens Sky Peacemaker, die schwarze  Haare und schwarze Augen haben soll und dem Namen nach zu den indigenen Völkern Amerikas gehören könnte. Sie kleidet sich als Goth und über ihren kulturellen Hintergrund wird darüber hinaus nichts bekannt. Des Weiteren ist eine asiatisch gelesene Jugendliche eine wichtige Nebenfigur, deren Familie ebenfalls thematisiert wird. An andere People of Colour mit beispielsweise schwarzer Hautfarbe kann ich mich nicht erinnern.
Im Buch finden sich durchaus Gruppen mit bestimmten Styles wie Goths oder Leute im Ethno-Look. Allerdings wird diese Information nicht mit bestimmten Lebenseinstellungen verbunden transportiert, die Figuren handeln durchweg wie privilegierte Personen.
Behinderungen werden nicht im Buch abgebildet.
Kylie leidet unter Panikattacken und befindet sich in ärztlicher Behandlung. Letzteres finde ich sehr gut, weil Protagonist*innen sich häufig genug in Büchern oder Filmen keine Hilfe holen. [Achtung, Spoiler! Zum Lesen markieren!] Kylies Attacken werden im Laufe des Buches erklärt und für die Sechzehnjährige dadurch besser zu bewältigen. Daher ist meiner Meinung nach eine Chance vertan worden, einfühlsam vom Umgang mit solchen Einschränkungen zu erzählen und Lesenden Mut zu machen, wenn es ihnen selbst so ergeht. Erklärungen reichen nun einmal nicht, man braucht eigene Strategien.
In Punkto Neurodiversität gibt es immerhin eine wichtige Nebenfigur mit Legasthenie. [Spoiler!] Diese Figur hat als persönliche Aufgabe erhalten, die Legasthenie zu überwinden, worunter sie sehr leidet. Identifikationspotenzial über ein Unzulänglichkeitsgefühl ist beim Lesenden also vorhanden, mir fehlt allerdings ein "Du bist gut so, wie du bist".


Zielgruppen

Dieses Buch ist etwas für Leserinnen und Leser, die ...
... gerne mystische Plots mögen
... die Selbstfindung und Identitätskrisen spannend finden
... die Lust auf ein Jugendbuch mit dieser typischen Internatsatmosphäre haben
... Romantasy lesen wollen
... die ein spannendes und witziges Buch schätzen.


Fazit

Für mich war das Buch genau das Richtige, um in ein neues Lesejahr einzutauchen!
Dass die unterschiedlichen Wesenheitengruppen eigene Rituale haben, finde ich richtig toll! Auch die Themen Trennung, Liebe, Umgang mit Ängsten und Selbstfindung lese ich sehr gerne.
Kylie ist mir als Protagonistin richtig sympathisch, das Buch lebt aber auch von Geheimnissen und toll gezeichneten Nebenfiguren und ich will ganz unbedingt und jetztsofortgleich wissen, wie es weitergeht!
Mein Bauchgefühl direkt nach dem Lesen waren volle fünf Schnörkel. Allerdings gibt es einen wichtigen (und spoilernden) Grund für einen Abzug, sodass Geboren um Mitternacht viereinhalb Schnörkel erhält.




Und hier noch im Nachgang der Spoiler für all jene, die wissen wollen, warum es Punktabzug gibt:
Es gibt eine gewisse Tradition, in der marginalisierte Gruppen den Bösewicht stellen. Im Disneyfilm Aladdin wird Dschaffar durch den Lidstrich und seine Art häufig als schwul gelesen, selbiges trifft auf Scar im König der Löwen zu, der noch dazu der einzige braune Löwe im Rudel ist.
Dass nun am Schluss herauskommt, dass Sky Peacemaker die (erzwungene) Verräterin ist, macht wieder eine marginalisierte Figur zur Helferin des Bösen.

Sonntag, 1. März 2020

BookWhisper Challenge 2020 - März

Ich könnte mich ja einerseits mit 16 gelesenen Büchern in den ersten beiden Monaten zurücklehnen und sagen: "SuB-Abbau? Läuft!", aber leider wäre das eine falsche Aussage.
Wenn es danach geht, wie viele Bücher bei mir eingezogen sind, muss ich noch ein bisschen was lesen, um wieder bei null zu starten. In diesem Sinne: Auf in den März!


Rubys Aufgaben sind diesmal sehr kämpferisch:

1. Lies ein Buch mit einem Schwert auf dem Cover.
geplant: Anouks Spiel von Akram El-Bahay
oder: Four Dead Queens von Astrid Scholte

2. Lies ein Buch in dem viel Blut fließt.
geplant: Sturm über roten Wassern von Scott Lynch (Locke Lamora 2)

3. Lies ein Buch in dem das Thema Sterben eine Rolle spielt.
geplant: Blüte der Ewigkeit von Leni Wambach (Die Jahresprinzessin 1)
oder: Entführt in der Dämmerung von C.C. Hunter (Shadowfalls Camp 3)

Zusatzaufgabe

Bastel ein Lesezeichen speziell zum Monatsthema.



Freitag, 28. Februar 2020

Mein Blog und ich - Lesende sind gefragt!

Hallo zusammen,

mich hat #WirlesenFrauen sehr inspiriert. Ich reflektiere nicht nur mein Leseverhalten, sondern habe auch darüber nachgedacht, wie ich im Alltag damit umgehen will.
Da mein Blog zum Alltag gehört, werde ich ab sofort Autorinnen auch bei der jeweiligen Rezension in Form eines Fotos sichtbar machen (sofern es das gibt).
Wie geht es euch damit? Habt ihr Lust, auch mal Interviews mit Autorinnen hier zu lesen?

Dann hab ich jetzt, Ende Februar, festgestellt, dass ich schon 16 Bücher gelesen habe (das sind die, die im Bild Farbe haben). Bislang ist keines davon rezensiert, aber alle sind unmittelbar nach dem Lesen in mein (gekauftes) Buchjournal eingezogen - mit Bewertung und einzelnen Punkten, die ich dann in den Rezensionen hier nutzen kann. Das Buch gefällt mir von der Aufteilung her so gut, dass ich diese vermutlich nach dem Füllen auf ein neues Notizbuch anwenden werde, um dann dort genauso weitermachen zu können.
Möchtet ihr einen Einblick in dieses Journal haben? Schreibt's in die Kommentare!

Von meinen Fortschritten bei der BookWhisper Challenge bin ich sehr begeistert, und auch die Lesechallenge in der Schreibnacht geht richtig gut voran. 14 von 20 Punkten hab ich bereits erfüllt, sodass ich mich dort bald mit Fug und Recht den @Roaring-20s zugehörig fühlen darf!

Wie sieht es eigentlich mit Übersichtsposts wie "Buch-Neuzugängen" aus? Möchtet ihr sowas lesen oder eher nicht?

Ich freue mich sehr, wenn ihr mir Rückmeldungen da lasst! Gerne auch mit Themenvorschlägen, mit denen ich mich hier näher befassen könnte.

Herzlich,
Julia


PS: Da auf dem Bild nicht jeder Titel gut zu lesen ist, hier eine Leseliste in der Reihenfolge!

  • Geboren um Mitternacht von C.C. Hunter (Shadow Falls 1)
  • Isola von Isabel Abedi
  • Strömung des Lebens von Nora Roberts
  • Kuschelflosse - der knusperleckere Buchstabenklau von Nina Müller
  • Machen Sie doch, was sie wollen! von Maja Storch
  • Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz von Stefanie Hasse
  • Bücher öffnen Welten von Colin Thompson
  • Erwacht im Morgengrauen von C. C. Hunter (Shadow Falls 2)
  • Das süße Geheimnis der Leidenschaft von Liz Carlyle
  • Art Matters von Neil Gaiman
  • Die Lügen des Locke Lamora von Scott Lynch
  • Ein Affe an der Angel von Jonny Bauer
  • Herzenmacher von Akram El-Bahay
  • Über den Anstand in schwierigen Zeiten von Axel Hacke
  • Das Glück an meinen Fingerspitzen von Julie Leutze
  • Eine Bluse macht noch keinen Sommer von Guido Maria Kretschmer

Donnerstag, 13. Februar 2020

[Challenge] #WirlesenFrauen 2020

Am 8. März diesen Jahres geht es in Runde 2.
Habe ich Runde 1 mehr auf Twitter beobachtet und entschieden, demnächst auch mein Regal fotografieren zu wollen (dieses "demnächst" wird aufgrund der beruflichen Situation wohl Sommer, es sind einfach zu viele Bücher für ein einfaches Umdrehen), so möchte ich 2020 auch mitlesen und verstärkt mitreden.
Hier und auf Twitter möchte ich mich vermehrt dafür einsetzen, Autorinnen sichtbarer zu machen.
Auch in Bezug auf Werke, die es verdienen, Klassiker zu werden.

  1. Feminismus rockt! Lies ein Buch mit einem feministischen Thema. #WirlesenFrauen ist als feministische Aktion zu verstehen, immerhin will ich damit Geschlechterbarrieren abbauen. Ihr könnt euch aber aussuchen, ob ihr ein Sachbuch, einen Essayband oder einen Roman zum Thema wählt. Dafür bekommt ihr 2 Punkte. 
  2. Dream-Team - Hier sollt ihr das Buch eines Autorinnenteams lesen. Rose Snow z.B. sind zwei Autorinnen, die gemeinsam schreiben. Hier müsst ihr ein bisschen hinter Pseudonyme schauen oder Bücher wählen, bei denen zwei Autorinnen ersichtlich sind, wie das bei Sachbüchern sein kann. Auch hier bekommt ihr 2 Punkte. [Als absolute Ausnahme könnt ihr hier auch auf ein gemischtes Team zurückgreifen. Dann halbiert sich eure Punktezahl. Wer also das Buch eines Teams aus einer Autorin und einem Autor liest, bekommt nur einen Punkt] (1)
    - Erkki, der kleine Elch von Anu und Friedbert Stohner (1 Punkt)
  3. Grenzenlos! Die meisten Bücher auf unserem Buchmarkt sind entweder in Deutsch bereits geschrieben worden oder aus dem englischen/amerikanischen übersetzt worden. Hier könnt ihr 2 Punkte verdienen, wenn ihr ein Buch lest, dessen Originalsprache weder Deutsch, noch Englisch oder Amerikanisch ist.
  4. Neuheit 😊 Es gibt viele Autorinnen und es kommen immer mehr dazu. Lies einen Debütroman einer Autorin und verdiene dir hier einen Punkt. 
  5. Kurz und knackig. Lies die Kurzgeschichte einer Autorin und bekomme dafür einen Punkt. Mit einem Kurzgeschichtenband könnt ihr gleich mehrere Punkte verdienen.
  6. Bilderbuch? Von wegen! Comics und Graphic Novels sind viel mehr. Hier könnt ihr 2 Punkte verdienen, wenn ihr zu einem Comic oder einer Graphic Novel greift, die von einer Autorin und einer Zeichnerin stammt. 
  7. Frauengenre ^^ Kinder- und Jugendbücher, Romance und Romantasy werden gerne als Frauengenre verlacht. Damit wird nicht nur Frauen abgesprochen, ernsthafte Literatur zu schreiben, auch die betreffenden Genre werden als „keine richtige Literatur“ erniedrigt. Noch dazu entsteht die Annahme, dass Frauen eben nur für Frauen schreiben, Männer aber für alle. Dass ist lächerlich und falsch. Darum sollt ihr hier zu genau so einem Buch greifen und das Gegenteil feststellen (im besten Fall). Einen Punkt gibt es dafür. (5)
    - Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren
    - Entführt in der Dämmerung (Shadowfalls 3) von C.C. Hunter
    - Der magische Pakt (Zuckermeister 1) von Tanja Voosen
    - Ein Baum für Tomti von Nina Blazon
    - Pepper Mint und das verrückt fantastische Forscherbuch von Babette Pribbenow
  8. Es wird queer! Im letzten Jahr galt es das Buch einer trans Autorin zu lesen. Dieses Jahr erweitern wir das Feld. Lies das Buch einer queeren Autorin. Drei Punkte gibt es dabei. Wer Hilfe bei der Auswahl braucht, kann bei Queerbuch reinschauen.
  9. Fachfrau. Gerade im Sachbuchsektor werden Autorinnen klein gehalten. Mansplaining gedruckt. Das nervt. Darum gibt es auch dieses Jahr wieder die Aufgabe, ein Sachbuch einer Autorin zu lesen. Einen Punkt bekommt ihr dabei.
  10. Klein, aber fein. Auch Selfpublisherinnen konntet ihr 2019 in #WirlesenFrauen schon kennenlernen. Hier werden wir auch etwas weiter, denn aktuell haben viele Kleinverlage mit dem Bestehen zu kämpfen. Lest hier ein Buch einer Selfpublisherin oder Autorin aus einem Indie-Verlag und sichert euch einen Punkt. Wer hier Input braucht, kann bei KeJas Wortrausch vorbeischauen. 
  11. Auf Empfehlung. Ja, ihr sollt Autorinnen empfehlen, aber auch Empfehlungen bekommen. Fragt eure Freunde, Familie oder sucht auf Blogs. Hier geht es um ein Buch einer Autorin, das euch empfohlen wurde. Einen Punkt gibt es dafür. 
  12. Ich habe euch gefragt, welche Aufgabe ihr euch wünscht. Aktuell könnt ihr auf Instagram dazu abstimmen. Darum trage ich die zwölfte Aufgabe so bald wie möglich nach.

Insgesamt habe ich 6 Punkte erlesen!

Freitag, 31. Januar 2020

Rückblick: Januar 2020

Puh, was für ein Monat!

Zunächst einmal bin ich ein Jahr älter geworden (mit viel Freude), und habe jede Menge Bücher zum Geburtstag bekommen.
Die innere Ruhe, mit der ich ins neue Jahr gestartet bin, ist noch da. Ich bin dafür wirklich dankbar!

Darüber hinaus war mein Lesemonat sehr interessant!

Geboren um Mitternacht hat mich sehr fasziniert und gefesselt - die arme Ruby weiß genau, wovon ich rede! Und C. C. Hunter hat einen Reihenauftakt geschaffen, der Lust auf mehr macht.

Danach hörte ich Strömung des Lebens von Nora Roberts, was mich thematisch faszinierte. Die Figuren waren lebendig und liebenswert, wie von der Autorin gewohnt. Es gab dennoch einige wenige Abstriche.

Lesetechnisch ging es mit Ayleen und einem Buch von Stefanie Hasse weiter: Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz. Der temporeiche Roman hallt noch sehr nach.

Ein weiteres Hörbuch ließ mich häufig schmunzeln. Nina Hasse schuf den vierten Band der Reihe Kuschelflosse, namentlich Der knusperleckere Buchstabenklau. Ralf Schmitz vertont diese Bücher einfach zauberschön!

Jetzt gerade lese ich mehrere Bücher gleichzeitig. Ich hoffe sehr, dass ich Eine Bluse macht noch keinen Sommer für die Challenge noch heute beenden kann.

Mein Autorinnenleben war eher auf der Metaebene spannend.

Zum einen erschien ein Artikel von mir im Schreibnacht-Magazin mit Titel Die innere Landkarte. Dort könnt ihr erfahren, was das eigentlich ist und wofür man sie nutzen kann.
Zum anderen hielt ich in eben jenem Forum den Workshop Dein Mindset als Autor*in. Vielleicht hat ja die eine oder der andere Lust, dort vorbeizuschauen.
Mein Manuskript ist nicht voran gekommen, weil ich einen anderen Fokus gesetzt habe. Und das ist irgendwie auch schön gewesen!


BookWhisperChallenge 2020 - Februar



1. Lies ein Buch auf dem mindestens eins dieser typischen "Liebessymbole" zu sehen sind. Ring, Rose, Herz oder Diamant.
Herzenmacher von Akram El-Bahay
2. Lies ein Buch bei dem dir schon der Klappentext verrät das es auch eine Liebesgeschichte gibt.
"Das süße Geheimnis der Leidenschaft" von Liz Carlyle
3. Der heilige Valentin wurde 14. Februar 269 in Rom hingerichtet. Um ihm zu gedenken ließ ein Buch dessen gesammte Seitenlänge entweder eine 2,6 oder 9 enthält.
(Z.B Ein Buch hat 211 Seiten, 397 Seiten ....)
528 Seiten hat "Erwacht im Morgengrauen" von C.C. Hunter insgesamt

Zusatzaufgabe

Tu dir am 14. Februar etwas Gutes! Egal ob mit "Anhängel" oder alleine. 😀 Erzähl uns davon oder mach ein Foto. 
Ich gehe zum Frisör!

Ich bin auch auf den Februar sehr gespannt - es gibt ein wundervolles Fantasy-Hörbuch, was ich begonnen habe, sowie ein zauberschönes Sachbuch (aktuell höre ich echt viel, was vorgelesen wird), sodass ich sehr gespannt bin, wie sich das auf meinen Lesemonat auswirken wird!

Sonntag, 29. Dezember 2019

[Gedicht] Weihnachtswunsch


Weihnachtswunsch

Ich wünsch dir von Herzen ein fröhliches Fest,
Dass Stress dich verschont, in Gelassenheit lässt,
Dass Liebe und Dankbarkeit dich stets begleiten
Auf deinen Wegen durch sämtliche Zeiten!

Rutsch glücklich hinein in das nächste Jahrzehnt!
Vielleicht wird dann wahr, was du lange ersehnt?
Halt fest, was dich freut, und lass los, was bedrückt,
Auf dass dir am Ende ein Herzenswunsch glückt!
      

Julia D. Hillebrandt