Eingetaucht den Federkiel
In der schwarzen Tinte Tiefe..
Schaben auf dem Pergament,
Wenn der Worte Schweife tanzen..
Danke, dass dein Blicke fiel
Aufs Zusammenspiel der ganzen!


Donnerstag, 31. Dezember 2015

[Blogupdate] Auf ins Jahr 2016!

Hallo ihr Lieben,

einen meiner Vorsätze für 2016 habe ich heute schon in die Tat umgesetzt: Die Liste meiner Rezensionen gibt jetzt auch direkt Aufschluss darüber, wie viele Schnörkel das jeweilige Werk von mir bekommen hat.

Des Weiteren hat der aufmerksame Betrachter meines Blogs vielleicht festgestellt, dass auf einmal mehr Reiter am oberen Bildrand aufgetaucht sind. Ich plane, im neuen Jahr nicht nur Bücher zu rezensieren, sondern auch über Brettspiele und Künstlerbedarf zu bloggen. Darauf freue ich mich besonders!
Meine liebste Mitleserin, Sabine, weiß auch, wie sehr ich Zentangle und Ausmalbücher liebe. Beides wird seinen Platz im Künstlerbedarf finden. 
Auch meinen SuB werde ich im Januar mit euch teilen, sodass ihr Lesewünsche äußern könnt, und es leichter werden wird, Bücher für das gemeinsame Lesen auszuwählen.

Einige Rezensionen habe ich beim besten Willen nicht mehr in diesem Jahr zu schreiben geschafft. Vor allem die Night Creatures Reihe muss ich noch bewerten. Ein einziges Buch war es, das "nur" viereinhalb Schnörkel bekommen hat, und das auch nur wegen des irreführenden Titels. Da ich beim Anlegen der Tabelle aber nicht alle Titel vor Augen hatte, habe ich als Platzhalter allen Büchern fünf Schnörkel gegeben. Wundert euch hier also nicht über die Änderung!

Das neue Jahr wird auch wieder mit einigen Challenges aufwarten. Es könnten aber noch mehr sein. Habt ihr noch Ideen für mich? Bitte in die Kommentare damit!
Über die Book Whisper Challenge habe ich ein Wichtelpaket von der lieben Andrea bekommen. Darin fand ich ein Buch, was ich direkt im Januar lesen werde, weil es zu der Hauptaufgabe der gleichen Challenge passt: "Der Winter erwacht" mit viel Eis und Schnee auf dem Cover. 
Dann werde ich auch an der Motto-Challenge teilnehmen, wo im Januar männliche Autoren gefordert sein werden. Auch hier habe ich schon einen entsprechenden Stapel angelegt und bin gespannt, wie viel ich wirklich lesen werde. 

Ich wünsche euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr, lasst es heute so richtig krachen, um die Raugeister zu vertreiben, und habt ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr 2016!

Herzlichst,
Julia


Sonntag, 20. Dezember 2015

[Rezension] Amanda Hocking - Die Tochter der Tryll 3: Vereint


Achtung: Letzter Band einer Trilogie! Spoilergefahr!

Der dritte Band der Reihe Die Tochter der Tryll von Amanda Hocking, Vereint, setzt die grandiose Geschichte um die Changeling-Prinzessin Wendy fort.
345 Seiten lang ist der Abschluss der Trilogie, und für jene, die nicht alle Bände direkt hintereinander lesen, findet sich ein Glossar mit den wichtigsten Begriffen im Anhang.
Wendy hat sich in den ersten beiden Bänden zu einer wirklichen Prinzessin entwickelt, die ihr Volk über die persönlichen Interessen stellt. So steht neben ihrem Geburtstag auch die Hochzeit mit Tove kurz bevor und die Kriegsdrohung der Vittra schwebt über ihrer aller Köpfe, als der verletzte Loki Förening erreicht und um eine Amnestie ersucht.
Entgegen den Widerstand der Tryll, allen voran Finn, entscheidet sich Wendy dafür, Loki Asyl zu geben.
Doch welche Konsequenzen wird das haben? Und wird sich der charmante Vittra noch als Hindernis für Tove erweisen, den Wendy als ihren künftigen Ehemann akzeptiert hat? Spielt das Liebesleben der künftigen Königin in Anbetracht der Lage zwischen den Völkern überhaupt noch eine Rolle?

Vereint ist wirklich ein fulminanter Abschluss für die Trilogie, der mich emotionalen Achterbahnfahrten aussetzte - Lachen und Weinen inklusive! Der Konflikt zwischen den Völkern spitzt sich zu und ich fieberte jede Leseminute mit. Diesen Spannungsbogen kann wirklich nicht jedes Buch aufweisen! Daher erhält Vereint von mir auch fünf von fünf Gedankenschnörkeln!


Book Whisper Challenge #2


Die liebe Ruby und ich haben uns für das Jahr 2016 verschworen: Und zwar werden wir gemeinsam die neue Book Whisper Challenge leiten und haben uns schon schöne neue Aufgaben ausgedacht! Es wird ein tolles neues Jahr werden und der Zusammenhalt zwischen uns Lesern wird hoffentlich noch besser werden!

Der Einfachheit halber habe ich die Regeln bei Ruby kopiert:

Regeln

1) Die Challenge läuft vom 1.1.2016 bis 31.12.2016. 


2) Eine Anmeldung ist jederzeit möglich. Beachtet aber das gelesene Bücher erst ab eurem Eintrittstag für die Challenge zählen!

3) Um an der Challenge Teilzunehmen, erstellt ihr bitte eine Challengeseite, oder richtet euch ein Dokument in der geschlossenen Book-Whisper-Challenge-Facebookgruppe ein. 
Auf dieser Seite/diesem Dokument haltet ihr eure Fortschritte fest. Wichtig ist dabei, dass ihr neben dem Titel eures Buches, auch die Seitenzahl!! angebt. (Z.b. Buch xyz (Seiten xxx))
  
4) Eine Aufgabe gilt als erledigt, wenn ihr zu dem Buch ein kurzes Statement abgebt (Es muss keine ausgewachsene Rezi sein. Ein paar Worte reichen - z. B. direkt neben dem Buch oder als Zusammenfassung unter dem jeweiligen Challengemonat!

5)Für jede Aufgabe gilt nur ein Buch.

6) Auch für Zusatzbücher könnt ihr Seiten-Punkte sammeln. Pro 500 Seiten gibt es 1 Punkt.

7) Wir wollen den Sub in die Knie zwingen aber auf neue Bücher nicht verzichten. Deswegen liegt es nun dieses Jahr an euch, wie viele Bücher ihr neu euer Eigen nennen dürft. Denn ihr dürft immer halb so viele "Straffrei" gekauft/als Rezi-Ex erhalten/ geschenkt oder ähnliche erhalten, wie ihr selber gelesen habt.
Beispiel. Gelesen 4 = 2 dürfen "straffrei" gekauft werden. 


8) Diese "Freilose" für Bücher könnt ihr über die Monate sammeln und so größeren Kaufrausch als auch Feiertage und Geburtstag ausgleichen.

9) Für jedes Buch darüber gibt es 5 Minuspunkte

10) Der Dezember wird als straffreier Monat gelten. :)

11) Jeden Monat wird es eine Hauptaufgabe und zwei Nebenaufgaben geben. Zusätzlich wird sich eine Zusatzaufgabe hinzugesellen, welche aber nicht unbedingt etwas mit Büchern zu tun haben muss/wird.

12) Die Aufgaben werden immer zum 20sten des Vormonats veröffentlicht.

13) Punktevergabe
Hauptaufgabe: 3 Punkte
Nebenaufgabe: 1 Punkt
Zusatzaufgabe: unterschiedlich

Freitag, 18. Dezember 2015

Lebenszeichen

Hallo ihr Lieben,

jetzt war hier so lange Funkstille und ich möchte mich doch noch vor Weihnachten zurückmelden und die ein oder andere Rezension verfassen.
Ich weiß, ich war ab September im Grunde komplett von der Bildfläche verschwunden. Gründe dafür gab es sehr viele, die zum Teil im privaten und zum Teil im beruflichen Bereich zu finden sind.
Mitte September gab es nicht nur beruflich vieles, was mich sehr eingespannt hat, sondern uns sind alle unsere Zwergkaninchen an einer Kaninchenseuche gestorben, die wir vermutlich mit frischem Löwenzahn von der Weide eingeschleppt haben. Es handelte sich dabei um eine mutierte Form, gegen die es zu dem Zeitpunkt noch keinen Impfstoff gab - zwischen Anzeichen der Krankheit und Tod lagen maximal sechs Stunden. Innerhalb von wenigen Tagen sind alle verstorben. Zu dem Zeitpunkt habe ich dann auch gar nicht mehr lesen können.
Beruflich hat sich inzwischen einiges verbessert, sodass ich entspannter und mit mehr Klarheit ins Jahr 2016 schauen kann. Dennoch haben auch diese Entwicklungen dazu beigetragen, dass der Blog erstmal auf Eis liegen musste.

Ich werde in den nächsten Tagen die fehlenden Rezensionen nachtragen, gebe euch hier aber schon einmal einen Überblick, den ich dann nach und nach verlinken werde.

  • Amanda Hocking - Tochter der Tryll 3: Vereint  (5 Schnörkel)
  • Helena S. Paige - Kommt eine Frau zur Hochzeit (1 Schnörkel, komplett überflüssig)
  • Lori Handeland - Wolfsdunkel (5 Schnörkel)
  • Lori Handeland - Wolfsschatten (5 Schnörkel)
  • Lori Handeland - Wolfsfeuer (5 Schnörkel)
  • Lori Handeland - Wolfsmagie (4 Schnörkel)
  • Lori Handeland - Wolfsflüstern (5 Schnörkel)
  • Lori Handeland - Phoenix 3: Blut (3 Schnörkel)
  • Lori Handeland - Phoenix 4: Fluch (4 Schnörkel)
  • Kierra Cass - Selection 1: Die Auswahl (5 Schnörkel)
  • Richard Norden - Kreativ mit der Matrix (5 Schnörkel)
Ich wünsche euch auf jeden Fall eine wunderbare Weihnachtszeit und hoffe, dass wir uns 2016 wieder regelmäßiger lesen werden!

Herzliche Grüße

Montag, 17. August 2015

[Rezension] Amanda Hocking - Die Tochter der Tryll 2: Entzweit


Achtung: Zweiter Band einer Reihe! Spoilergefahr!

Klappentext:

Entzweit - in Wesen und Gefühl

Wendy Everly hat sich kaum daran gewöhnt, eine Tryll zu sein, als die verfeindeten Vittra sie entführen - und vor König Oren bringen. Oren will sie zwingen, sich auf die Seite der Vittra zu stellen, doch in letzter Minute befreit Finn Wendy. Ihre Liebe zu Finn ist jedoch zum Scheitern verurteilt, denn die Prinzessin darf keinen Niedriggeborenen heiraten. Unterdessen bemüht sich der charmante Vittra Loki um Wendys Zuneigung...


Meine Meinung: 

Nach dem ersten Band der Reihe, Verborgen, wollte ich unbedingt wissen, wie es mit Changeling Wendy weitergeht. Schon das Cover von Entzweit vermittelt eine außergewöhnliche Stimmung. Wendy sitzt in einem schwarzen Kleid zentriert, die Krone der Königin auf dem Schoß, inmitten eines Feldes von gefrorenen Disteln. Im Hintergrund ragt schwarz ein Tor auf, das leicht geöffnet ist - so, als erwarte es, dass sie hindurchtrete. Wendys Gesicht ist gleichzeitig ziemlich dunkel, aber auch entschieden. Es wirkt so, als habe sie schwere Entscheidungen zu treffen oder bereits getroffen.

In der Tat dreht sich in Entzweit alles um Entscheidungen. Schon der Klappentext verrät in der Hinsicht einiges, was die Geschichte aber nicht weniger spannend macht. Hocking hat es verstanden, auf den 343 Seiten eine sehr dichte Atmosphäre zu weben und viele unerwartete Wendungen einzubauen.

Wendy ist am Ende von Band 1 überfordert  weggelaufen, weil sie keine Prinzessin sein will. Dadurch macht sie sich angreifbar für die Vittra und erfährt in deren Hauptquartier einiges über die Geschichte beider Völker sowie über ihre eigene Geschichte. Auch diese Informationen waren hochspannend, völlig ohne Ironie!
Sie begreift, was von ihr erwartet wird, und warum. Nun muss sie sich entscheiden: welchen Weg verfolgt sie? Und gibt sie ihrer Liebe zu Finn nach, der viel zu weit unter ihrem Stand ist, oder beugt sie sich den Regularien des Hofes?

Entzweit war so spannend, dass es mir den Nachtschlaf gestohlen hat. Ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, auch wenn ich letztlich weit über den Müdigkeitspunkt hinaus war. Das spricht wohl für sich!
Willa und Tove sind mir ans Herz gewachsen, genau wie Loki - das könnte aber daran liegen, dass ich seinen Namensvetter aus der nordischen Mythologie schon immer sehr schätzte, und dieser Loki hier ist überaus charmant und rätselhaft. Beides mag ich sehr, und gerade die Mischung ist ansprechend!
Willa ist ein fröhlicher, unbeschwerter Charakter,  der etwas von der zickigen Oberflächlichkeit aus Band 1 verliert - zum Glück!
Und Wendys Entwicklung ist für mich durchweg nachvollziehbar. Das, was ihren Charme in Verborgen ausgemacht hat, geht auch in Entzweit nicht verloren, und doch setzt sie nun selbst ihre Prioritäten.

Schade war nur, dass der Buchrücken heftige Leserillen bekommen hat - und das, obwohl ich eine sehr vorsichtige Leserin bin, die Taschenbücher nicht ganz öffnet und sehr vorsichtig liest. Dafür ist das Papier der Seiten sehr hochwertig.

Fazit:

Entzweit war eine emotionale Achterbahnfahrt und sehr, sehr spannend! Ich kann kaum abwarten, auch Vereint zu lesen! Hockings Schreibstil ist toll, und auch ihre Charaktere sind überzeugend. Die unvorhersehbaren Twists machen das Buch zu einem wahren Pageturner. Entzweit erhält daher von mir fünf von fünf Gedankenschnörkeln.



Die Trilogie:
Vereint

Sonntag, 16. August 2015

[Rezension] Amanda Hocking - Die Tochter der Tryll 1: Verborgen


Nachdem mir die Reihe Die Tochter der Tryll mehrfach empfohlen wurde, habe ich den ersten Band endlich gelesen. Amanda Hocking hat einen packenden Schreibstil, mit dem sie die Geschichte von Wendy Everly aus deren Sicht erzählt. Das dunkelhaarige Mädchen wurde als Sechsjährige von seiner Mutter angegriffen, die es als Monster bezeichnete und töten wollte.
Mit 17 Jahren erfährt Wendy, dass sie selbst zu den Tryll gehört, magischen Wesen, die sie nun wieder zu sich nehmen wollen. Vor allem Elora, ihres Zeichens Königin der Tryll und Wendys leibliche Mutter, ist ein sehr eigener Charakter, über den ich hoffentlich in den beiden Folgebänden noch einiges erfahren werde.
Wendy selbst hat zwischen den Menschen immer Anpassungsschwierigkeiten gehabt. Vielleicht ist es ja eine Chance für sie, unter den Tryll zu leben?

Der Auftakt der Trilogie ist sehr gelungen, und die 303 Seiten waren wirklich spannend zu lesen! Wendys Vergangenheit und Gegenwart sind außergewöhnlich und Amanda Hocking hat hier ein tolles Universum erschaffen. Auch die Nebenfiguren wachsen dem Leser großteils ans Herz, oder erwecken seinen Abscheu. Keiner der Charaktere bleibt farblos, sondern als Leserin konnte ich immer mitfühlen.

Auch das Cover ist stimmig, nachdem ich Verborgen nun ausgelesen habe. Lediglich das Mohnfeld irritiert mich etwas, da ich die nähere Bedeutung dieser Blumen nicht kenne. Das Rot wirkt wie ein Damoklesschwert, auch wenn der weiß aufreißende Himmel im Hintergrund Hoffnung signalisiert. Das passt gut zu Wendys Leben, da sie nicht viel Gutes erfahren hat. Auch die schwarz aufragenden Ruinen im Hintergrund unterstützen diesen Eindruck, verdunkeln die Szenerie.

Ich kann es kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen, und habe ihn mir schon aus dem Regal geholt.
Verborgen war ein tolles Buch mit einem sehr interessanten Volk im Fokus, sowie einer tollen Hauptfigur und süßer Romantik dazu. Für mich war alles dabei, was ein gutes Fantasybuch braucht, plus die packende Schreibweise. Daher erhält Verborgen fünf von fünf Gedankenschnörkeln.

Mittwoch, 12. August 2015

[Rezension] Gabrielle Zevin - Die Widerspenstigkeit des Glücks



Vielen Dank an den Diana Verlag für das Rezensionsexemplar!


Im Original ist der Roman von Gabrielle Zevin unter dem Titel The storied Life of A. J. Fikry (übersetzt: Das erzählte Leben des A. J. Fikry) erschienen. Im Nachhinein erscheint mir der Originaltitel als passender, wenngleich Die Widerspenstigkeit des Glücks gut gewählt ist.

Einer meiner Lieblingsfilme ist Alex und Emma, der mich auch beim fünfunddreißigsten Mal noch mit seinem Ton und seiner Erzählweise besticht. Für diejenigen, die sich ein Bild davon machen möchten, verlinke ich den Trailer. Warum ich jetzt davon anfange? Weil der Schreibstil von Gabrielle Zevin sehr dem Erzählstil von Alex im Film ähnelt. Ich hatte von Anfang an beim Lesen seine Stimme im Kopf, die vorliest, Wort für Wort setzt und eine wunderbare Geschichte etwas sachlich-distanziert erzählt. Die Geschichten selbst, Film und Buch, gleichen sich nicht, ähneln sich nicht einmal. Aber es geht mir um den Tonfall.

Die Widerspenstigkeit des Glücks ist die Geschichte eines Buchhändlers, der das Glück verloren glaubt und dann ein kleines Mädchen in seiner Buchhandlung findet. Trotz seiner eigentlich eher schroffen Art baut er eine Beziehung zu dem Kind auf und nimmt sich seiner an. Oder vielleicht ist es auch das Mädchen, das sich des Mannes annimmt.
In jedem Fall besticht die Erzählung auf ihren 288 Seiten mit ihrer Einfühlsamkeit und den außergewöhnlichen Charakteren. A. J. Finkry ist mit Leib und Seele Leser, er liebt die Worte und die Seele, die manchmal in Büchern wohnt. Zu Menschen hat er kein so gutes Verhältnis, vor allem, wenn sie nicht lesen. Seine Tochter Maya ist ein außergewöhnliches Mädchen, die dem Leser viel Identifikationspotential bietet. Und last but not least gibt es da Amelia, eine Verlagsvertreterin. Mit ihrem eigenwilligen Kleidungsstil und ihrer ebenso eigenwilligen Art hat sie mich schnell für sich eingenommen. 

A. J.'s Geschichte wird immer wieder unterbrochen von seinen Gedanken zu Kurzgeschichten, die er in Briefform festhält. Er bringt sie in Bezug zu seinem Leben und dem, was ihm wichtig ist, und so erfährt man nicht nur etwas über den Buchhändler, sondern auch über literarische Werke.

Mich persönlich hat das Buch sehr angesprochen, da im Buch auch immer wieder Bezug zur Literatur oder zu Erzählstilen genommen wird. Es verleitet dazu, noch mehr zu lesen, um die literarische Lebensreise von A. J. verfolgen zu können. Leider hatte ich keinen Zugriff auf die genannten Kurzgeschichten, habe mir aber fest vorgenommen, sie zeitnah zu lesen oder spätestens bis zu einem zweiten Lesedurchgang von Gabrielle Zevins Werk greifbar zu haben. Die Widerspenstigkeit des Glücks ist berührend und wunderbar erzählt. Da mir diese Art sehr liegt, vergebe ich volle fünf von fünf Gedankenschnörkeln. Ich rate aber jedem, der nicht sicher ist, ob ihm der eher sachliche Stil liegt, zunächst einmal den Trailer von Alex und Emma zu sehen. 




Montag, 10. August 2015

[Rezension] Andrea Schacht - Myntha 1: Die Fährmannstochter


Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar!

Die Fährmannstochter ist der erste Band einer neuen Reihe von Andrea Schacht. 413 Seiten lang darf der Leser sowohl die 25jährige Fährmannstochter als auch den sogenannten Rabenmeister Frederic Bowman begleiten. Myntha ist eine hübsche, junge Frau mit silberblondem Haar - anders, als das Cover es den Leser zunächst glauben macht.
Das Buch spielt im Mai 1420, und der Klappentext verrät, dass sich ein Feuer im Kloster der Machabäerinnen ereignet, welches mit sehr vielen Handlungssträngen der Geschichte verbunden ist. Ich persönlich wusste bis zu der Lektüre dieses Buchs noch nicht viel über Weihrauch oder dessen Herstellung, habe mein Wissen aber Dank der Ausführungen der Autorin ausweiten können. Auch die Stadthistorie von Mülheim und Köln waren sehr interessant mit der Geschichte der Charaktere verwoben, sodass ich nun gerne an den Rhein fahren möchte, um vielleicht einen Nachhall des historischen Lebens in der heutigen Stadt zu finden.
Vor allem Myntha ist ein hochinteressanter Charakter. Aus heutiger Sicht gesehen eine normale junge Frau mit Temperament und einem Händchen für Zahlen. Doch die Menschen um sie herum haben den ein oder anderen abergläubischen Gedanken im Hinblick auf das blonde Wesen...
Auch Frederic Bowman hat mit Vorurteilen zu kämpfen, da die Raben als Vögel des Todes galten. Sich mit ihnen abzugeben, und sie sogar noch zu verstehen - das scheint ein bisschen viel für einige der Anwohner zu sein. Er ist ein vielschichter Charakter, der sich ebenso in die Gesellschaft einfügen muss wie Myntha.
Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band, da ich unbedingt mehr über diese beiden Charaktere erfahren möchte!

Andrea Schacht scheint für diesen Roman sehr viel recherchiert zu haben, und sie bringt dem Leser das mittelalterliche Leben näher. Das betrifft sowohl das standesgerechte Verhalten, als auch Strafen für Verbrechen und so weiter. Ich fand es hochinteressant. Auch sprachlich bemüht sich die Autorin, den Charakteren und der Zeit gerecht zu werden. So ist von dem Haupt die Rede, statt von dem Kopf, und manche Figuren sprechen den typischen Kölner Dialekt.
Wenn ich das Buch bewerten soll, ist es schwierig, eine angemessene Wertung zu finden. Das Cover ist in meinen Augen einfach unpassend. Man erwartet eine dunkelhaarige Protagonistin, die sich auch selbst in einen Nachen setzt, statt einer silberblonden jungen Frau, deren Brüder sich um die Fähre kümmern. Auch der Klappentext klingt mehr nach Kriminalfall als nach den Geschichten zweier starker Persönlichkeiten, die zum Teil mit dem Aberglauben zu kämpfen haben.
Würde ich hier allein die Geschichte beurteilen, gäbe ich ganz klar die volle Punktzahl. Weil ich aber Cover und Text mit einbeziehen möchte, erhält Die Fährmannstochter vier von fünf Gedankenschnörkeln.


[Rezension] Anna Todd - After 1: After Passion


Vielen Dank an die RandomHouse-Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar!

Nachdem in vielen Facebook-Gruppen die AFTER-Reihe von Anna Todd heiß diskutiert wurde, hatte ich sehr gemischte Gefühle in Bezug auf die Bücher. Daher war ich mehr als glücklich, als mir ein Rezensionsexemplar des Hörbuchs zugesichert wurde. Ich würde mir selbst ein Bild machen können!
Und ich wurde nicht enttäuscht.

Anna Todds Roman wird von Nicole Engeln gelesen und umfasst drei MP3-CDs mit insgesamt 19 Stunden und 54 Minuten. Das hat mich zwar für einen Moment abgeschreckt, aber es ist immerhin die ungekürzte Version, und ich würde die Zeit zum Hören schon finden.
Und in der Tat, die Zeit fand ich nicht nur, ich nahm sie mir gerne!
Nicole Engeln liest die Protagonistin Tessa Young großartig, aus deren Sicht der Ich-Erzähler die Ereignisse schildert. Das relativ naive Mädchen trifft nach dem Studienbeginn auf allerlei Menschen, die sie in ihrem strebsamen Schülerleben links liegen gelassen hätte. Schon das Aussehen hätte sie abgeschreckt, doch an der Uni ist eben alles anders und die Karten werden neu gemischt.
Sie kämpft immer wieder mit ihrem Image, ist hin und her gerissen zwischen ihrem Selbstbild und dem, was die Studenten von ihr haben, die sie gerne als neue Freunde hätte.
Vor allem, was Hardin von ihr hält, ist ihr wichtig... Der tätowierte Bad Boy nimmt nämlich kein Blatt vor den Mund und hat jede Menge Mauern um sich herum gezogen. Und obwohl Tessa mit ihrem Freund Noa zusammen ist, möchte sie Hardins Mauern zum Einsturz bringen...

Das Gefühlschaos der Achtzehnjährigen ist nachvollziehbar und ich habe so manches Mal mitgelitten, wenngleich ich Tessa an anderen Stellen gerne an die nächste Wand geklatscht hätte.
Ich bin auch wirklich froh, mich für die Hörbuch-Version entschieden zu haben, denn beim Hören fielen mir viele Stellen auf, die Interpretationssache waren. Nicole Engeln lässt Tessa als teilweise überfordertes, aber immer herzliches Mädchen vor dem inneren Auge entstehen. Ihre Zickereien haben Gründe und sind nachvollziehbar. Hätte ich das Buch allerdings nur gelesen, kann es gut sein, dass ich Tessa an einigen Stellen anders, negativer interpretiert hätte. So aber erscheint sie mir als eine junge Frau, mit der ich mich stark identifizieren kann, wenn ich mich in ihre Situation hineinversetze. In ihrem Alter hätte ich vielleicht ähnlich gehandelt, wer weiß.

In jedem Fall ist Hardin ein sehr toller Charakter, und ich habe immer wieder mitgefiebert, ob Tessa es schaffen würde, seine raue Schale zu durchbrechen und einen Blick auf Stücke hinter der Mauer zu werfen.

After Passion ist ein tolles Hörbuch, und die Reihe hat mich nun eingefangen. Nicht umsonst liegt inzwischen After Truth bei mir, ebenfalls als Hörbuch, um weiterhin den großartigen Stil der Sprecherin genießen zu dürfen. Wer Lust auf die Geschichte einer Jugendliebe inklusive erstem Sex, gepaart mit Selbstfindungsprozessen hat, der wird an After Passion seine reine Freude haben. Von mir bekommt es jedenfalls fünf von fünf Gedankenschnörkel!

 

PS: Wer eine Hörprobe von Nicole Engeln haben möchte, der kann im Bloggerportal vorbeischauen! Die bekomme ich nämlich leider nicht so einfach in meinen Beitrag eingebunden.

Sonntag, 9. August 2015

[Rezension] Eleanor Prescott - Ein Kuss unterm Sternenhimmel


Vorweg: Herzlichen Dank an den Goldmann-Verlag für das Rezensionsexemplar!


Bis vor Kurzem führte Roxy als aufstrebendes TV-Sternchen ein Leben auf der Überholspur. Jetzt wohnt sie im verschlafenen Örtchen Lavender Heath, und ihr Traum, wieder vor der Kamera zu stehen, ist in weite Ferne gerückt. Da entdeckt sie, dass ihr Fensterputzer ein ehemaliger Popstar ist - Woody, ihr Idol aus Teenagertagen. Roxy verliebt sich Hals über Kopf in ihn und hofft auf ein Date. Doch Woody hat nicht nur das Berühmtsein satt, sondern auch die Fans, die ihn anhimmeln. Kann Roxy doch nach den Sternen greifen und das Herz ihres Traummannes erobern?


Der 570 Seiten lange Roman Ein Kuss unterm Sternenhimmel von Eleanor Prescott hat mich zunächst wegen seines Covers interessiert. Die Leiter bis zum Mond fand ich toll und das blau leuchtet schön, vor allem in Kontrast zu pink und schwarz. Als ich dann auch noch den Klappentext las, dachte ich: "Prima, genau meine Kragenweite!" 
Ich erwartete eine romantische Komödie, viel Geplänkel - und bekam so viel mehr!

Die Autorin hat nach der Widmung ein Zitat von Elton John in den Fokus gerückt: "Schlimm ist, erst berühmt zu sein und dann nicht mehr."  Dieser Ausspruch weist auf das eigentliche Thema des Romans hin, und regt schon im Vorfeld zum Nachdenken an.
Roxy, die als Moderatorin Foxy Roxy berühmt-berüchtigt war, ignoriert so viele Anzeichen dafür, dass die Überholspur längst zu Ende ist und die Autobahn sie dazu zwingt, sich rechts zwischen den LKW einzuordnen. 
Sie twittert regelmäßig, und ich persönlich würde nicht zu ihrer Zielgruppe gehören, denn sie stellt sich als ziemlich oberflächlich dar. Klamotten, Parties und Alkohol sind Tweed-Inhalte, und natürlich Roxy selbst.

Am Anfang hatte ich einige Schwierigkeiten, in das Buch hinein zu kommen. Die ersten drei Kapitel sind aus der Sicht von Roxy, Woody und Sue geschrieben, wobei Prescott den allwissenden Erzähler als Stil gewählt hat. Vor allem Sue hat mich irritiert. Was sollte diese Person nun auf einmal in einer Liebesgeschichte?
Doch je mehr das Buch voranschritt, desto mehr geriet ich in seinen Bann.
Es gibt hinreißende Nebenfiguren, wobei es mir hier vor allem Cressida Cunningham angetan hat. Sie ist eine ehemalige Arbeits- und Rentenministerin, die nun nichts mit ihrem Leben anzufangen weiß, aber einen scharfen Blick für Details hat und wie eine Iron Lady immer unverblümt ihre Meinung vertritt. Als Roxy sich vornimmt, ihr und anderen zu helfen (vielleicht anfangs nicht ganz uneigennützig), nimmt die turbulente Geschichte Fahrt auf und ich habe viel Spaß mit ihr gehabt!
Besonders gut gefiel mir, dass der Fortlauf der Kapitel immer wieder von Mails an Roxy unterbrochen wurden, die einfach herrlich waren! Sie sind nicht nur erheiternd, sondern helfen dabei, sich ein genaueres Bild von Roxys Karriere zu machen.
Die Entwicklung von Foxy Roxy zu verfolgen, war wirklich spannend. An manchen Stellen ist sie nahezu eine tragische Figur, trotz all der Heiterkeit, die sie ausstrahlt. Roxy ist eine starke Frau mit einem starken Willen und auch Woody, der sich für andere verantwortlich fühlt und auf sein Bauchgefühl hört, ist ein toller Charakter.

Ein Kuss unterm Sternenhimmel ist keine simple Liebesgeschichte, sondern es geht auch um Ruhm, Anerkennung und darum, seinen Weg zu finden. Dass dabei nicht nur Roxy im Mittelpunkt steht, sondern insgesamt acht interessante und teilweise skurrile Figuren, macht den Roman umso besser.
Wenn ich nun so ins Schwärmen gerate - warum habe ich dann keine volle Punktzahl vergeben?
Das liegt zum einen daran, dass ich ein extrem pingeliger Leser bin, und wenn z.B. "Albtraum" wiederholt falsch geschrieben wird, dann stört mich das massiv. Zum anderen liegt es aber auch an dem schweren Einstieg, den ich ins Buch hatte. Aber es lohnt sich wirklich, über diesen Punkt hinwegzulesen!
Ein Kuss unterm Sternenhimmel ist eine spannende und interessante Lektüre für alle, die sich fragen, was aus Stars wird, wenn sie auf einmal ein Sternchen sind - oder noch weniger. Vier von fünf Sternen leuchten daher besonders hell.

Sonntag, 2. August 2015

[Rezension] Nina Müller - Kuschelflosse (gelesen von Ralf Schmitz)

Das 80 Seiten lange Kinderbuch habe ich mir in der Hörbuchversion angeschafft, nachdem Ruby so positiv darüber berichtet hatte. Okay, es war auch das Making Off von Ralf Schmitz Schuld, denn da bekommt man einen wunderbaren Eindruck davon, mit welcher Freude er den ungewöhnlichen Fischen seine Stimme(n) leiht!
Einfach mal anschauen, dann wisst ihr ganz genau, was ich meine!



In dem Buch geht es darum, dass Kuschelflosse im Radio von einem Geheimnis erfährt, dem er zusammen mit seinen besten Freunden auf den Grund gehen will. Jeder Charakter ist durchweg liebenswert! Der blaue Fellfisch Kuschelflosse ist ein sanftmütiger und guter Freund, Brillenfisch Sebi ist sehr schlau und weiß viel, Erdbeerfisch Emmi liebt Wasserpurzelbäume und ist etwas überdreht und last but not least gibt es da noch den Kofferfisch. Der ist ein absolutes Unikat und ich habe so manches Mal einfach nur laut gelacht, weil er Dinge tat, die ich überhaupt nicht erwartet hatte.

Das Abenteuer der Freunde führt sie quer durch den Ozean, und sie begegnen so manch anderem interessanten Zeitgenossen - nicht alle sind ihnen freundlich gesonnen! Es ist und bleibt eine spannende Geschichte mit vielen Wendungen.

Dass in der Geschichte tausendmillionenhundert Seeigel oder drölfzig Stundenminuten vorkommen, finde ich großartig und pädagogisch wertvoll! Kinder müssen an diesen Stellen bestimmt genauso lachen wie ich, und es ist ein toller Ansatz, über Sprache zu reden und sie zu reflektieren. So können die Kleinen noch dazulernen.

Ralf Schmitz erzeugt in dem Hörbuch wundervolle Bilder mit seiner stimmlichen Vielfalt! Auch vor Nina Müller ziehe ich den Hut, da sie mit dem Abenteuer der Freunde einen tollen Einfallsreichtum beweist - voller Anspielungen für die Erwachsenen, aber genauso witzig für die Kiddies. Es ist ein Hörbuch, das ich immer und immer wieder hören könnte - und höre. Jetzt gerade bin ich bei Durchgang Nummer drei. Ich denke, alleine das spricht für sich!
Kuschelflosse überzeugt mich auf der ganzen Linie und erhält daher fünf von fünf Schnörkeln!

Samstag, 1. August 2015

[Rezension] Patrick Rothfuss - Die Musik der Stille



Herzlichen Dank an die Randomhouse-Verlagsgruppe für das Rezensionsexemplar!

Das Hörbuch der 173 Seiten langen Geschichte von Patrick Rothfuss ist 4 Stunden und 26 Minuten lang und wird von Yara Blümel gelesen.

In der Vorbemerkung des Verfassers schreibt Patrick Rothfuss: "Erstens solltest du, wenn du meine anderen Bücher noch nicht gelesen hast, nicht mit diesem hier beginnen." Das war der erste Moment, der mich seufzen ließ. Jetzt hatte ich das Glück gehabt, ein Rezensionsexemplar zu erhalten, und dann schreibt der Autor so etwas! Es wurde noch schlimmer: "Dieses Buch hier dreht sich um Auri, eine Figur aus jener Serie von Romanen.Wenn dir die Zusammenhänge aus den beiden anderen Büchern nicht klar sind, wirst du hier vieles wahrscheinlich nicht verstehen."
Na toll. Natürlich hatte ich noch keines der Bücher gelesen, geschweige denn überhaupt etwas von Patrick Rothfuss. Ich beschloss, dem Buch dennoch eine Chance zu geben.

Schon nach den ersten Worten war ich fasziniert! Auri ist ein wundervoller und vielschichtiger Charakter, dem Yara Blümel eine sanfte und ausdrucksstarke Stimme verleiht. Die Wortwahl des Autors lässt sich für mich nur als bedeutungsvoller, vielschichtiger Singsang beschreiben, den ich wirklich zu lieben gelernt habe. So erwähnt Auri "Foxens liebliches Himmelblau" und gibt den Tagen schon beim Aufstehen Namen. Sie fühlt, was für ein Tag es wohl sein mag, um dann für sich zu wissen, wie mit ihm umzugehen ist. Generell ist sie ein unglaublich achtsames Mädchen, das jeder Kleinigkeit eine Bedeutung beimisst und sich auch in Gegenstände hineinzufühlen vermag.

Ihr merkt, ich gerate ins Schwärmen.
Die Musik der Stille ist eine Geschichte, die vieles nicht hat, was andere Geschichten haben. Aber dafür hat sie Ausstrahlung und so vieles zwischen den Zeilen, was zu philosophischen Gedanken anregt und sehr, sehr lange nachhallt.
Ich werde in jedem Fall noch weitere Bücher von Patrick Rothfuss lesen, um dann im Anschluss noch einmal der Musik der Stille zu lauschen. Und vielleicht entdecke ich ja dann noch einige Kadenzen, die beim ersten Hören im Gesamtklang untergegangen sind. Auris Geschichte bekommt mit Yara Blümel als genialer Vorleserin von mir fünf von fünf Schnörkeln.

[Rezension] Teresa Sporrer - Lost in Stereo 2: Blind Date mit einem Rockstar


Achtung: Band 2 einer Reihe! Spoileralarm!!

Teresa Sporrer hat in ihrem 304 Seiten langen zweiten Band der Reihe Lost in Stereo die exzentrische Serena in den Mittelpunkt gestellt. Schon in Band 1 hat sich angedeutet, dass sie mit Alex' Bandmitglied Simon alias Snake nicht auf einen grünen Zweig kommen würde. In Blind Date mit einem Rockstar setzt sie nun alles daran, an ihm Rache zu nehmen für das, was er ihr angetan hat.
Ihre Freundinnen beschließen, dass sie Ablenkung brauche - und organisieren ihr Blind Dates. Doch kann Serena sich endlich von ihren Gefühlen für Simon lösen?

Ich habe Band 2 wie seinen Vorgänger in einem Rutsch durchgelesen. Dabei habe ich weniger gelacht als bei Band 1, dafür rollten auch einmal die Tränen. Serenas Vorleben wird immer wieder in Rückblicken thematisiert und erklärt, wie aus ihr das Mädchen wurde, was sie nun ist. Das war für mich nicht immer so einfach, da einige dieser Rückblenden sehr emotional waren.

Teresa Sporrers Schreibstil war wieder sehr flüssig zu lesen und es war schön, auch die Entwicklung der anderen Mädchen zu verfolgen. Wieder gab es viele Lied-Zitate, zudem war es sehr interessant, Einblick in Serenas Leben zu bekommen. Die Autorin hat sich viele Gedanken gemacht, wer Serena war und wohin es mit ihr gehen soll. Auch Feinheiten wie regelmäßige Tagesabläufe wurden beschrieben, was die Rockstar-Welt wieder um einiges lebendiger und glaubwürdiger machte.
Auch, dass hier Themen wie die erste Liebe und Verlust von geliebten Menschen behandelt werden, war ein großer Pluspunkt. Gerade der Verlust kann schnell zu einem abgedroschenen oder überdramatisierten Motiv werden, doch Sporrer hat es geschafft, so in Serenas Sprache und Bildern zu bleiben, dass man trotz der traurigen Thematik mehr schmunzeln musste. Trotzdem setzte ich mich als Leserin mit diesem Thema auch auseinander, es wurde durch Serenas Umgang damit nicht abgeschwächt. 

Blind Date mit einem Rockstar hat mich überzeugt. Und auch, wenn es an vielen Stellen anders war als sein Vorgänger, gebe ich dem zweiten Band der Reihe fünf von fünf Schnörkeln!

Mittwoch, 29. Juli 2015

[Rezension] Teresa Sporrer - Lost in Stereo 1: Verliebe dich nie in einen Rockstar


Teresa Sporrer erzählt in Verliebe dich nie in einen Rockstar auf 295 Seiten unheimlich humorvoll die Geschichte von Zoey und ihrem Mitschüler Alex alias Acid.

Zoey ist eine siebzehnjährige Musterschülerin, der die Schule sehr wichtig ist. Dort hat sie auch ihren festen Freundeskreis, bestehend aus der leicht verrückten Serena, der einfühlsamen Violet sowie und ihrer besten Freundin Nell.
Als dann nach den Sommerferien Alex alias Acid von Your Darkest Desire ihr Mitschüler wird, macht sie keinen Hehl aus ihrer Abneigung gegen Pseudonyme und Rockstars im Allgemeinen. Doch dann muss ausgerechnet sie dem nervtötenden Typen Nachhilfe in Mathe geben....

Ich habe mehrfach während der Lektüre von Herzen gelacht, da der Humor der Autorin genau meinen Nerv trifft. Ironie und Sarkasmus sind Zoeys bevorzugte Kommunikationsmittel Alex gegenüber, und die Dialoge der beiden sind einfach super!
Auch Teenagerprobleme wie Hausarrest und die Selbstfindung kommen nicht zu kurz, was ich sehr gelungen fand. Teresa Sporrer hat hier teilweise überzeichnete, aber immer liebenswerte Charaktere geschaffen, die mich vollständig überzeugt haben. Denn man merkt durchaus, dass sie sich selbst nicht zu ernst nimmt und viel Spaß am Schreiben hatte. Auch ihre Liebe zur Musik kam zur Geltung, da die Geschichte mit vielen, vielen Zitaten gespickt ist. Wenn ich einen Laptop in der Nähe hatte, habe ich oft Lieder im Netz gesucht und mir angehört, um die Stimmung besser zu verstehen. Das war eine gelungene Ergänzung.

Verliebe dich nie in einen Rockstar habe ich an etwas mehr als einem Tag gelesen, da die Müdigkeit mich zum Nachtschlaf zwang. Es ist ein großartiges Buch, um sich in die Teenagertage zurückzufühlen und mit Zoey und Alex viel Spaß zu haben! Daher bekommt der Auftakt der Reihe Lost in Stereo fünf von fünf Schnörkeln!

Dienstag, 28. Juli 2015

[Rezension] Lori Handeland - Phoenix-Chroniken 2: Glut


Achtung: Band 2 einer Reihe! Spoilergefahr!

Der 330 Seiten lange Band der Phoenix-Chroniken ist im Stil eines Road-Trips gehalten, da Liz sehr viel unterwegs ist. Sie sieht sich diesmal einer Navajo-Hexe gegenüber, die sich auch noch als Saywers Mutter entpuppt, und nebenbei hat sie sich zum Ziel gesetzt, Jimmy zur Vernunft zu bringen und um seine Hilfe zu bitten. Doch der ist verschwunden....

Dieser Roadtrip beinhaltet einige sehr spannende Szenen, was vor allem das Auftauchen von Feinden angeht. Summer ist für mich das Highlight des Buches gewesen, denn die Fee lässt sich nach wie vor nicht viel von Liz sagen und ist einfach klasse!
Ein Aber folgt auf dem Fuße, was allerdings Spoiler beinhaltet. Diese Spoiler-Passage schreibe ich Kursiv, damit ihr sie überspringen könnt, wenn ihr möchtet.



Einige Szenen waren mehr als seltsam, gerade in Bezug auf Sex-Szenen. Liz ist mir insgesamt viel zu sexbezogen. Dafür, dass sie immer noch behauptet, ihre Gabe zu hassen, nutzt sie sie bereitwillig. Auch finde ich ihr Gefühlschaos schwierig, da sie immer mehr zwischen Jimmy und Saywer zu stehen scheint. Das verwirrt und frustriert mich, denn hier ist mir zu wenig Einblick in die Charakterentwicklung bzw. Liz zu sprunghaft.



Insgesamt bin ich echt enttäuscht von dem Buch. Da ich die beiden nachfolgenden Bände noch hier habe, hoffe ich einfach auf Besserung... Das Buch erhält 2 von 5 Punkten, da das Cover hübsch und sehr passend ist und ich die spannenden Szenen von Glut nicht verleugnen möchte. Lori Handelands Schreibstil ist wirklich gut, aber offenbar ist dies hier einfach nicht meine Reihe....


Donnerstag, 23. Juli 2015

[Rezension] Liz Fenwick: Ein Sommer in Cornwall


Zunächst einmal herzlichen Dank an die Randomhouse-Verlagsgruppe für das Leseexemplar!

Liz Fenwick erzählt auf 441 Seiten die Geschichte von Judith, die an ihrem Hochzeitstag merkt, dass ihr Leben falsche Bahnen nimmt. Um ihre Gedanken zu ordnen, flieht sie zu ihrer Patentante Barbara nach Cornwall, wo sie einen Job als Archivarin annimmt. "Bald schon ziehen sie das Anwesen und auch der faszinierende Tristan Trevellion in ihren Bann", sagt der Klappentext.
Ich erwartete deswegen einen Liebesroman, Heiterkeit und Herzensdinge. Was ich bekam war eine Selbstfindungsgeschichte, die mich sehr berührt hat. Judith selbst stellt innerhalb des Buches fest: "Ich wollte ich sein. Und ich fing gerade erst an zu erkennen, wie dieses Ich wohl sein könnte."
Interessant ist, dass das Buch zwar von einem Ich-Erzähler aus der Sicht von Judith Warren geschrieben ist, aber auch die Lebensumstände und -entscheidungen von Tristan Trevellion nicht zu kurz kommen.
Beide müssen mit Verlust und Schmerz umgehen, der zum Teil länger zurück liegt. Beide müssen Prioritäten setzen, wohin ihre Wege sie führen sollen. Und beide müssen sich einem anderen Menschen öffnen, um eine tragfähige Beziehung führen zu können.

Vor allem die außergewöhnlichen Nebencharaktere ließen mich oftmals schmunzeln. Barbara ist als Patentante und herzlich-direkte Frau immer für Judith da, während ihre über neunzig Jahre alte Tante Agnes kein Blatt vor den Mund nimmt und ebenfalls voll und ganz hinter Judith steht. Beide erleichtern es ihr, die eigenen Möglichkeiten zu eruieren.

Bei der Lektüre dieses Buches war immer die Liebe der Autorin für die Landschaft Cornwall's, die Blumen, Sprache und Bücher spürbar. Es hat mich fasziniert, mit welcher Akribie hier von der Recherchearbeit berichtet wurde, die Judith's Arbeitgeber betreibt.

Leider muss ich trotz der großartigen und lange nachhallennden Geschichte auch etwas bemängeln. Zum einen habe ich mehrfach Rechtschreibfehler gefunden (z.B. "Alpträume"), zum anderen finde ich das Cover eher nichtssagend. Daher bekommt Ein Sommer in Cornwall vier von fünf Schnörkeln von mir.

[Rezension] P.C. Cast - Geküsst


Die 124 Seiten lange Geschichte von P.C. Cast handelt von Summer Smith, die einen Job als Highschool-Lehrerin in Mysteria annimmt. Vor allem ihre "Nicht-Magie" wird ihr dabei helfen, die Schüler in Schach zu halten - denkt sie. Denn natürlich zaubern die Kids dennoch und Summers Magie-Schild funktioniert nun eben nicht immer so, dass genau das Gegenteil von dem passiert, was die Magie ursprünglich bewirken sollte...
Und was Summers Pläne angeht, so hat dort vor allem ihre Jugendliebe Ken Priorität, ein Feenmann. Doch warum begegnet ihr ausgerechnet jetzt der Vampir Colin?

Geküsst ist eine wirklich witzige Geschichte, vor allem durch die Disziplin-Nymphe Jenny, die definitiv einen Oscar als Nebendarstellerin verdient hätte. Das Büchlein lässt sich locker an einem Tag durchlesen und ist super für zwischendurch, weshalb es auch die volle Punktzahl von fünf von fünf Schnörkeln erhält.

[Rezension] Summer Waters - Silberdelfine 1: Das Geschenk aus dem Meer


Das 143 Seiten lange Buch von Summer Waters ist in großer Schrift gehalten und von Illustrationen durchsetzt, sodass es auch für Erstleser gut geeignet ist. Es gibt dazu auch Antolin-Inhalte. Die Antolin-Einstufung ist allerdings ab Klasse 4, wobei ich dennoch denke, dass das Buch auch schon eher gelesen werden kann. Die Kapitel haben außerdem eine gute Vorlese-Länge, sodass Eltern ihr Kind auch bei der Lektüre begleiten können.

Das Cover hat tolle Silberglanzeffekte, sodass es ansprechend und frisch wirkt. Delfin und Mädchen wirken sehr freundlich und wem der Zeichenstil des Covers gefällt, dem werden auch die Zeichnungen im Inneren gefallen, die die Lektüre abrunden.
Hauptperson ist Antonia Lee aus der 4B, die bei einem Wettbewerb der Meeresschutzstation eine Kette gewinnt. Mit diesem Delfinamulett kann sie dem Ruf der Delfine aufs Meer hinaus folgen und zum Silberdelfin werden. Doch birgt diese Auszeichnung nicht nur Freude, sondern auch Gefahren...

Ich fand das Buch sehr ansprechend und toll gemacht, vor allem, weil sehr viele Fakten über schädliches Verhalten im Meer transportiert werden, ohne dabei belehrend zu wirken. Die Sensibilisierung für den Meeresschutz erfolgt quasi nebenbei und wenn Antonia Neues erfährt, kann auch der Leser sein Wissen auffrischen oder neue Dinge erfahren.

Als Rundumpaket hat sich Band 1 der Silberdelfine wirklich gelohnt, weshalb ich ihm fünf von fünf Schnörkeln gebe. Auf Band 2 freue ich mich auch schon, vielleicht lerne ich dort ja auch Neues dazu!

Mittwoch, 8. Juli 2015

[Rezension] Carly Phillips - Wer nicht wagt, der liebt nicht


Zunächst einmal vielen Dank an die Verlagsgruppe RandomHouse für das Rezensionsexemplar!

Carly Phillips hat den 318 Seiten langen Auftakt der Dare-Reihe geschrieben, in deren Zentrum der sture und ziemlich kontrollsüchtige Ian Dare sowie die eigensinnige und freiheitsliebende Riley Taylor stehen.
Für beide ist die Vergangenheit wichtig und belastend. Während der Leser schon auf den ersten Seiten erfährt, dass Ian ein Problem mit seinem Vater hat, möchte ich jedoch nicht spoilern, was Riley angeht. 
Sie ist eine hübsche, dunkelhaarige Frau, die immer wieder auf ihre Eigenständigkeit pocht. Ian hingegen hat Probleme damit, jemanden hinter seine Maske blicken zu lassen.
Hat eine solch problematische Konstellation überhaupt eine Chance?
Vermutlich lautet der Titel genau wegen dieser Frage Wer nicht wagt, der liebt nicht.

Ich habe das Buch gerne gelesen, was man schon daran sieht, dass ich es fast in einem Rutsch verschlungen habe. Wer eine Liebesgeschichte sucht, die etwas mehr Tiefe und Sex-Appeal hat, der ist mit diesem Roman gut beraten.
Wenn jetzt schon jemand zur Wertung geschielt hat, wird er sich vielleicht fragen, warum ich dann trotzdem "nur" vier Punkte vergeben habe. Die Begründung ist einfach:
Obwohl ich das Cover mag und es mir Lust auf das Buch gemacht hat, ist es doch irreführend. Schließlich ist Riley nicht blond. Dafür muss ich einen halben Punkt in der Gesamtwertung abziehen.
Dann gab es immer wieder Stellen, die mir zu vorhersehbar waren, wenngleich es auch einige ziemlich unerwartete Wendungen gab. Auch hier habe ich einen halben Punkt abgezogen.

Dennoch ein lesenswertes Buch, was mich neugierig auf den zweiten Band gemacht hat! Gute vier von fünf Schnörkeln vergebe ich für den Reihenauftakt und bin gespannt auf die nächsten Bücher von Carly Phillips.

[Rezension] Julia Adrian - Die Dreizehnte Fee 1: Erwachen


Das 212 Seiten lange Erstlingswerk von Julia Adrian entführt den Leser in die Welt der Magie und der Märchen. Die Dreizehnte Fee ist die Protagonistin, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird. Der Reihenauftakt heißt Erwacht, da sie aus einem Dornröschenschlaf gerissen wird. Einem Schlaf, in den sie ihre Schwestern versetzt hatten. Fortan begleitet sie einen Hexenjäger, der sich zur Aufgabe gemacht hat, alle dreizehn Feen zu töten. Doch kann ein Leben glücklich sein, wenn es sich nur um Rache dreht? Und wie soll die Fee damit umgehen, dass sie sich zu dem Jäger hingezogen fühlt?

Julia Adrian hat eine sehr durchdachte Welt geschaffen, die Märchen aller Art zu einem verwoben hat. Namen spielen hier eine ebenso wichtige Rolle wie Motive. Der lange Kampf zwischen Menschen und Hexen spitzt sich zu, und jede Hexe, die auftaucht, lässt mit ihrer persönlichen Geschichte die Gesamtgeschichte stimmiger werden.
Außerdem runden Zeichnungen zu den einzelnen Feenschwestern das Leseerlebnis ab.

Ich freue mich sehr auf Band 2 und bin jetzt schon gespannt auf die Namen der bislang noch nicht benannten Hexen. Außerdem fand ich die Spannungen zwischen Fee und Hexenjäger sehr interessant und frage mich, wie Julia Adrian sie lösen wird - und ob sie das überhaupt vorhat.
Erwacht ist ein toller Auftakt und ich freue mich sehr, ihn gelesen zu haben. Daher bekommt der Reihenauftakt fünf von fünf Schnörkel von mir!

[Rezension] Kai Meyer - Die Seiten der Welt


Kai Meyers Die Seiten der Welt war für mich eines der bisherigen Jahreshighlights!
Auf 556 Seiten nimmt er den Leser mit in die Welt der jugendlichen Bibliomantin Furia Salamandra Faerfax, die sich mit ihrer Familie vor der Adamantischen Akademie versteckt. Ihr Vater hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Entschreibung der Bücher zu verhindern, was jeder Bücherfreund sofort als hehres Ziel erkennen wird.
Außerdem finde ich die Idee toll, Magie aus Büchern zu ziehen und das Bibliomantik zu taufen, sowie jedem Bibliomanten ein eigenes Seelenbuch an die Seite zu stellen.
Weiter möchte ich jedoch nicht auf die Geschichte eingehen, da ich sonst zu stark spoilern würde. (Und es fällt mir schwer, das könnt ihr mir glauben!)

Es sei nur soviel gesagt: Die Welt ist großartig und dicht, viele bunte und schräge sowie auch unheimliche Gestalten beleben sie sehr. Auch die Charaktere sind großteils liebenswert und haben alle ihre Gründe für das, was sie tun. So bleiben sie authentisch und die Geschichte ist immer glaubhaft und ermöglichte es mir als Leserin, mitzufühlen. Mehr als einmal hatte ich Tränen in den Augen und mehr als einmal habe ich auch breit geschmunzelt über eine Wendung, die ich nicht kommen sah.

Band 1 ist in sich abgeschlossen, aber ich bin schon sehr gespannt darauf, wohin uns Kai Meyer im zweiten Band entführen wird. Die Seiten der Welt waren jedenfalls ein Leseerlebnis, dem ich fünf von fünf Schnörkeln gebe!


PS: Wer in diesen neuen Liebling von mir hineinlesen möchte, kann das auf der Seite des Fischer-Verlags tun.

Dienstag, 7. Juli 2015

[Rezension] Ryan Loveless - Passgenau


Die 196 Seiten lange Lovestory von Ryan Loveless hat mich vor allem gereizt, weil sie im Fußballmilieu spielt. Schwule Fußballer sind ja nach wie vor in der Gesellschaft eher ein Thema, das gemieden oder totgeschwiegen wird.
Diese Geschichte jedenfalls handelt von dem geouteten Stürmer Adam, der seine Sexualität provokant lebt. Als er das Team wechseln muss, begegnet er Colin, von dem er sich sofort stark angezogen fühlt. Doch erstens will Adam nicht in diesem Team bleiben, und zweitens ist Colin nicht schwul - oder?

Ich muss sagen, dass mich diese Geschichte leider nicht so überzeugt hat, wie ich es mir erhofft hatte. Adam ist zwar ein starker Charakter, wie ich ihn mag, aber das Drumherum war für mich weniger toll. Es wird weniger über seine Vergangenheit erzählt, als ich es mir gewünscht hätte. Die ablehnende Haltung des neuen Teams ist ein Hindernis, das Adam sich selbst zuzuschreiben hat, sodass ich auch dort wenig Empathie empfinden konnte, sondern ihn am liebsten durchgeschüttelt hätte.

Es ist alles in allem eine nette Geschichte für zwischendurch, aber leider auch nicht mehr. Daher vergebe ich nur drei von fünf Punkten.

Donnerstag, 18. Juni 2015

[Rezension] Monica Davis - Outcasts 1: Lost Island


Das 172 Seiten lange Jugendbuch von Monica Davis ist der Auftakt einer dystopischen Trilogie. In deren Zentrum stehen Kate, eine aufstrebende junge Frau, die Senatorin werden will, sowie ihre erste große Liebe, Liam. Der intelligente junge Mann schlägt sich auf die falsche Seite, sodass Kate selbst hin und hergerissen ist zwischen ihrem Pflichtbewusstsein und der Treue zum Regime sowie der Liebe zu diesem Jungen, den sie heiraten möchte.
Ein Jahr später, auf ihrem Weg zur Senatorin, muss sie "Lost Island" besuchen, eine Insel, in der die Ausgestoßenen der Gesellschaft ums Überleben kämpfen müssen. Sie soll den Rebellen "Wolf" ausspionieren - ohne zu ahnen, dass dieser niemand anders ist als ihre große Liebe...

Lost Island war für mich ein pageturner, denn Monica Davis* hat eine sehr durchdachte Welt erschaffen und lässt durch die Perspektive des allwissenden Erzählers den Leser an den Gedanken und Gefühlen ihrer Charaktere teilhaben. Ich fand total spannend, nicht nur äußere, sondern auch innere Konflikte der beiden Figuren zu erleben. Auch Kates Schock, sich an ein Leben außerhalb der Zivilisation gewöhnen zu müssen, ist nachvollziehbar geschildert. Und über all dem schwebt natürlich immer das "Was wäre, wenn" ihres Verrats.

Ich fand toll, dass immer mal wieder in Nebensätzen mehr über das Regime oder über die Familien der Figuren aufgedeckt wurde, sodass sich nach und nach eine ganze Welt vor meinem inneren Auge aufgetan hat. Darum freue ich mich auch total auf den nächsten Band und kann gar nicht erwarten, dass Moni ihn herausbringt - auch wenn ich weiß, dass gut' Ding Weile haben will!

Ihr merkt schon: Ich liebe das Buch, die Welt, die Konflikte und natürlich die Charaktere! Daher gebe ich Lost Island fünf von fünf Schnörkeln!


* Monika Dennerlein schreibt unter diesem Pseudonym

Montag, 1. Juni 2015

[Rezension] Liz Kessler - Emily 4: Emilys Rückkehr


Achtung: Band 4 einer Reihe! Spoileralarm!

Der Abschlussband der Emily-Reihe von Liz Kessler war eigentlich gar nicht mehr geplant und wurde von der Autorin nur als Resonanz auf Fanpost überhaupt geschrieben. Ich finde, man merkt dem Buch den zeitlichen Abstand zu den Vorgängern an, da Emily nicht mehr so übereifrig-kindlich wirkt. In meinen Augen liegt das vor allem an einem leicht veränderten Schreibstil der Autorin, der reifer wirkt.

Emily lebt mit ihren Eltern, Shona und Aaron auf der Runduminsel, als beunruhigende Nachrichten über die Siedlung der Meerleute bei Brightport ankommen. Baumaßnahmen der Inselbewohner gefährden Schiffriff. Emily, Shona und Aaron ziehen dorthin um, um zu helfen. (Das fand ich einen etwas zu großen Zufall, drei unterschiedliche Begründungen zu finden für die drei, aber es ist ja ein Kinderbuch...)
Werden Menschen und Meerleute es schaffen, sich zusammenzuraufen? Kann Schiffriff gerettet werden?

Emilys Rückkehr hat interessante Ansätze, gerade, wenn die Kinder sich in Emily hineinversetzen, die mit Ablehnung und Ängsten umgehen muss. Dennoch sind es mir wieder einige Zufälle zuviel. Ein Plus für das Buch ist natürlich wieder die tolle Gestaltung, die Fischer Schatzinsel hier vorgenommen hat. Erneut erfreuen golden glänzende Fischschuppen auf dem Cover und viele kleine Zeichnungen im Inneren des Buches das Auge des Betrachters.
Das Buch ist sicherlich gerade etwas für abenteuerlustige Kinder, die einen Hauch Magie mögen, sowie für alle Meerjungfrauenfans. Emilys Rückkehr erhält von mir daher solide vier von fünf Punkten!

[Rezension] Lori Handeland - Night Creatures 6: Wolfspfade


Achtung: Sechster Band einer Reihe! Spoileralarm!

Wolfspfade ist der sechste Band aus meiner Lieblingsreihe von Lori Handeland, und der 368 Seiten lange Roman spielt erneut in New Orleans. Die Privatdetektivin Anne Lockheart macht sich auf die Suche nach ihrer Schwester Kate, die in einem Jazzclub namens Rising Moon zuletzt gesehen wurde.
Dort angekommen quartiert sie sich in eben jenem Club im French Quarter ein und fühlt sich zu ihrem Chef, John Rudolfo, hingezogen. Der begnadete Musiker verschwindet aber immer wieder des Nachts.
Welches Geheimnis steckt dahinter? Und wird sie ihre Schwester aufspüren können?

Handeland webt die unheimlich dichte Geschichte der Vorgänger weiter, und langsam festigt sich in mir der Wunsch, einmal nach New Orleans zu reisen. Wolfspfade bietet Begegnungen mit schon bekannten Charakteren sowie einige lose Fäden für die nächsten Bände - ich bin dermaßen gespannt, wie es weitergehen wird!

Für mich war Band sechs wieder ein richtiger Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte! Die Geschichte von Anne ist von Schuldgefühlen geprägt, die ihr schwer zu schaffen machen, und John Rudolfo ist einfach.... Um nicht zu spoilern, sage ich einfach: Macht euch selbst ein Bild!

Ich wünschte einzig und allein, sie hätten den englischen Titel gelassen.... Rising Moon bzw. Wolfspfade bekommt von mir für die begeisternde Story fünf von fünf Punkten!

[Rezension] Jessica Martinez - Virtuosity


Der Roman Virtuosity - Liebe um jeden Preis von Jessica Martinez ist im Boje-Verlag erschienen und 249 Seiten lang. Schon das Cover ist wunderschön, der Schriftzug Virtuosity ist erhaben und glänzt, wenn das Licht darauf fällt. Die Geige als wichtiger Gegenstand steht im Vordergrund, dahinter, scheinbar in Gedanken versunken, das Gesicht der Protagonistin Carmen.
Die Siebzehnjährige ist ein Star in der Klassikwelt und mit ihrer Geige schon in vielen Konzerthallen aufgetreten. Ein sehr wichtiger Wettbewerb steht kurz bevor, und Carmen bekommt ihre Nervosität vor Auftritten nur noch mit Tabletten in den Griff. Zusätzlich zu all dem Stress lernt sie ihren ärgsten Konkurrenten, Jeremy King, näher kennen und fühlt sich zu ihm hingezogen.
Was soll sie tun? Sich auf den Wettbewerb konzentrieren oder auf die aufkeimende Liebe? Und haben Gefühle bei all der Konkurrenz überhaupt eine Chance?

Die Autorin, Jessica Martinez, hat mich schon vor dem eigentlichen Buch berührt, nämlich durch die Widmung. 
"Für meine Eltern, Gary und Wendie Low, 
die mir beigebracht haben, 
die Musik und das Leben zu lieben."
Diese warmherzigen Worte kann ich vollkommen nachfühlen, da auch meine Eltern mich immer in der Liebe zu Musik und Kunst unterstützt haben.

Positiv gestimmt begann ich also zu lesen und schlitterte in eine dramatische Szene, aus Carmens Sicht geschildert, hinein, deren Anfang erst danach erzählt wurde.
Martinez schreibt einfühlsam und schafft es, die Hoffnungen und Ängste des jungen Mädchens emotional und nachvollziehbar zu schildern. Die dominante Mutter, die zugleich ihre Managerin ist, ist Carmens wichtigste Bezugsperson, wobei auch ihre unmusikalischer Stiefvater sowie ihre Privatlehrerin Heidi eine wichtige Rolle spielen.

Im Grunde dreht sich das packend geschriebene Buch darum, selbst Entscheidungen zu treffen. Gerade der Umgang mit den Tabletten und der Tanz auf dem Drahtseil der Gefühle machen das Buch absolut lesenswert und für mich zu einem der bisherigen Jahreshighlights!
Daher erhält Virtuosity von mir fünf von fünf Schnörkeln und eine klare Leseempfehlung, nicht nur für Jugendliche und Junggebliebene!

[Rezension] Jade MacQueen - The Diamond Guys 3: Jared


Achtung: Dritter Band einer Reihe! Spoilergefahr!

Im dritten Band der Diamond Guys steht Jared alias Snake im Zentrum. Wieder ist das Cover im gleichen Stil gestaltet wie die Vorgänger, das Grün gefällt mir farblich sehr gut. Auch im Inneren ist die Struktur gleich, da im Epilog zunächst Jared vorgestellt wird, bevor dann Mary Cooper davon erzählt, wie sie zu ihrem Cousin Angelo zieht und sich dadurch mit dessen Mitbewohner Jared auseinandersetzen muss.

Die 228 Seiten habe ich in einem Rutsch gelesen, der tätowierte Frauenheld hat Charme, und auch Mary ist sympathisch und hat Ecken und Kanten, sowie eine sehr bewegte Vorgeschichte mit weitreichenden Auswirkungen auf die aktuelle Geschichte.
Vielleicht hat jemand schon zur Bewertung geschielt und fragt sich, warum ich, die ich Ecken und Kanten und Vorgeschichten mag, dann nur vier statt fünf Punkten vergebe.
Die Antwort ist simpel: Ich habe weniger gelacht als bei den beiden Vorgängern, und darüber hinaus hätte ich mir mehr Interaktion zwischen Jared und Mary gewünscht. Es gab manche Zeitrafferstellen, bei denen es schön gewesen wäre, einiges an Charakterentwicklung mitzubekommen. Denn beide Charaktere machen Fortschritte auf unterschiedlichen Gebieten.

Der Erzählstil gefiel mir aber auch im dritten Band sehr gut, und ich bin jetzt schon gespannt, wie es weitergehen wird! Ich habe dann auch die Hoffnung, dass Jared und Mary wieder dabei sind.
Jared erhält von mir vier von fünf Schnörkeln für eine solide Liebesgeschichte im Stripper-Milieu!